Sonntag, 02 Juli 2017 14:51

Geratsdorfer kehrt zurück

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Das Torhüter-Gespann des TEV Miesbach für die nächste Saison in der Oberliga Süd steht, neben dem letztjährigen MVP Timon Ewert wird Rückkehrer Anian Geratsdorfer das Gehäuse der Miesbacher hüten. Das Eigengewächs spielte letzte Saison beim Nachbarverein EC Bad Tölz, erhielt aber nach dem Aufstieg der Tölzer keinen Vertrag mehr für die DEL II. So entschloss sich der 24-Jährige zur Rückkehr zu seinem Heimatverein, für den er wiederum in der in der Oberliga Süd aufläuft.

In Tölz kam Anian zu elf Einsätzen, davon zwei in den Play-offs-Halbfinale und wusste durchaus zu überzeugen. „Wir freuen uns, dass es geklappt hat. Ich bin überzeugt, dass wir einen besseren Spieler zurückbekommen, Anian von Markus Janka einiges lernen konnte und ihn die Trainingsintensität und Einsätze sportlich und menschlich einen Schritt nach vorne gebracht haben.“, erklärt der Sportliche Leiter des TEV, Stefan Moser.
Vor seinem Wechsel nach Bad Tölz hatte der 24-Jährige den Miesbacher Nachwuchs durchlaufen und sich beim TEV zu einem der stärksten Keeper der Bayernliga entwickelt.
Nun wird es in der Oberliga wohl ein Wechselspiel mit Timon Ewert geben, die endgültige Entscheidung liegt hier natürlich bei Trainer Markus Wieland.
„Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir ein starkes Torhüter-Duo haben. Wir werden die Eindrücke bei den Trainings und Spielen in der Vorbereitung abwarten, aber schon alleine aufgrund der hohen Intensität wird es sicher Wechsel auf dieser Position geben. Sowohl Anian, wie auch Timon, kennen die Oberliga, das ist auf jeden Fall ein Vorteil.“, sagt Wieland.
Zudem gibt es zwei Vertragsverlängerungen zu vermelden.

Martin Lidl und Markus Seiderer werden auch in der Oberliga für die Miesbacher auflaufen.
Für Lidl wird es bereits die vierte Spielzeit beim TEV. Der 22-Jährige Verteidiger war von der DNL der Starbulls Rosenheim nach Miesbach gekommen und brachte es in der letzten Bayernliga-Spielzeit bei 36 Einsätzen auf zwei Tore und drei Assists. „Martin hat sich gut entwickelt und war für mich die Überraschung in den Play-offs gegen Höchstadt. Mit viel körperlicher Präsenz und Aggressivität hat er dem Gegner den Schneid abgekauft.“, erklärt Moser. Markus Seiderer spielt sogar schon seit 2012 in Miesbach. Der 23-Jährige Stürmer hatte in der letzten Saison mit Verletzungspech zu kämpfen und kam so nur auf zehn Spiele (ein Tor, eine Vorlage). „Er bringt alle körperlichen Voraussetzungen mit, die ein Eishockeyspieler braucht. Leider war er zuletzt längere Zeit verletzt. Markus ist ein Spieler der Eiszeit braucht und das Zeug für die Oberliga hat.“, sagt Moser weiter.

Gelesen 417 mal
Nach oben