Donnerstag, 15 Februar 2018 17:00

Eishackler zu Gast beim TEV

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Eishackler zu Gast beim TEV

Zum letzten Heimspiel der Saison empfängt der TEV die Eishackler aus Peißenberg. Die Truppe von Trainer Sepp Staltmayr belegte in der Hauptrunde der Bayernliga den 4. Platz und wusste insbesondere in der Defensive zu überzeugen. In der Zwischenrunde belegen die Eishackler derzeit den 3. Platz und sind schon sicher für die Teilnahme an den Play-Offs zum Aufstieg in die Oberliga qualifiziert. Es bestehen realistische Chancen noch die Lindau Islanders vom 2. Platz zu verdrängen, sollte im letzten Spiel auch der EV Füssen besiegt werden. Über Jahre hinweg blieb die meist aus einheimischen Spielern bestehende Truppe zusammen und konnte auch vor dieser Saison die beiden Abgänge Wiseman und Staltmayr mit den beiden Neuzugängen Höfler und Morley kompensieren, die in der internen Scorerwertung den 4. und 1. Platz belegen.

Sollte Peißenberg den Aufstieg schaffen, stehen sie vor einen ähnlichen Abenteuer wie der TEV, wobei ihnen zu wünschen blieb, nicht die gleichen Fehler zu machen. Dass die Oberliga nicht nur 1 Stufe höher, sondern eher 3 Stufen höher einzustufen ist, zeigt auch die Abschlusstabelle, in der die 4 Teams die die letzten beiden Jahre den Aufstieg schafften, das Quartett am Ende bildeten. Trotz großer finanzieller Anstrengungen konnten selbst Memmingen und Lindau nicht in die Top-8 der etablierten Teams vorrücken. Dies zeigt das bei engem Budget jede Personalentscheidung sitzen muss, eine funktionierende Kooperation durchaus sinnvoll wäre und die Aufstiegseuphorie bei Umfeld und Team dringend mitzunehmen sind.

Für den TEV geht eine ernüchternde Saison zu Ende, geprägt von Niederlagen, Flucht der Ausländer Hall und Stemke, Trainerwechsel und noch mehr Niederlagen. Trotzdem möchte sich Verein und Team mit Anstand verabschieden, insbesondere weil eine außergewöhnliche Ehrung das Spiel zu einem besonderen macht: der 32jährige Sebastian Deml bestreitet sein 564 Meisterschaftsspiel für den TEV, hat dadurch 3 Spiele mehr als Andi Veicht und ist somit neuer Rekordspieler für den TEV. In der 90-jährigen Geschichte des TEVs eine imposante Leistung von Sebastian. Zu Buche stehen 151 Tore und 126 Beihilfen, sowie 1061 Strafminuten die bezeugen dass er ein unermüdlicher Kämpfer ist. Bis auf eine Saison bei den Hannover Indians blieb er seinem TEV stets treu und Verein und Fans hoffen, dass dies noch lange so bleibt.
Seine Teamkollegen haben sich vorgenommen, mit einem Sieg ihren Teil zum Gelingen dieses Meilensteins beizutragen. Die Mannschaft ist komplett, Stephan Stiebinger und Stefan Kirschbauer sind wieder genesen und für Maxi Meineke, der für das Landesliga-Team aufläuft, kehrt Josef Reiter zurück in den Kader. Ob Trainer Simon Steiner an der Bande steht, entscheidet sich erst kurzfristig, da die 1b zeitgleich in Pfronten aufläuft und dringend Punkte gegen den Abstieg braucht.

 

 

Gelesen 513 mal
Mehr in dieser Kategorie: « TEV empfängt zum Endspiel Höchstadt
Nach oben
Template by JoomlaShine