Axel Hauser

Axel Hauser

Mittwoch, 06 Dezember 2017 16:00

Hall und Stemke verlassen den TEV Miesbach

 

Aufgrund der nicht zufriedenstellenden Leistungen der amerikanischen Importspieler in den vergangenen Wochen fand am Montag ein Gespräch statt, in dem ihnen nochmals ihre Rolle fürs Team verdeutlich wurde. Zudem wurde ihnen mitgeteilt, dass der Verein die Option einen zusätzlichen Importspieler zu verpflichten prüft, voraussichtlich einen Verteidiger, der dann die Flexibilität für Trainer Markus Wieland erhöht, je nach Verfügbarkeit des Kaders entweder die Defensive zu stärken oder weiterhin mit 2 Importstürmern zu agieren. Beiden wurde mitgeteilt, dass dies keine Auswirkung auf ihre bestehenden Verträge hat und sie weiterhin Teil der Mannschaft sein sollen. Daraufhin haben sie dem Verein am Dienstag nachmittags mitgeteilt, dass sie ihre Verträge auflösen möchten, da sie eine Option in den USA hätten, um dort Eishockey zu spielen. Da man sich über die Bedingungen der Vertragsauflösung nicht einigen konnte, stimmte der Verein einer Auflösung nicht zu. Trotzdem fanden die Verantwortlichen heute eine geräumte Wohnung vor, sodass man davon ausgeht, dass sie die Heimreise ohne Genehmigung angetreten haben. Der Sportl. Leiter Stefan Moser hat daraufhin Kontakt mit dem DEB aufgenommen, um die rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen. „ Es ist menschlich sehr enttäuschend, da sich alle im Verein bemüht haben, dass sich die beiden bei uns wohl fühlen und charakterlich bedenklich, dass sie in unserer zweifelsohne sportlichen schwierigen Situation davonlaufen und das Team im Stich lassen,“ erklärt Moser. „ Wir werden kurzfristig die beiden Importpositionen wieder besetzen idealerweise mit einem Verteidiger und einem Stürmer, wobei hier die Qualität der Spieler vordergründig ist und wir keinen Schnellschuss machen, nur damit die Positionen besetzt sind,“ ergänzt Moser. Deshalb bestreitet die Mannschaft sehr wahrscheinlich die Spiele am Wochenende in Weiden und zuhause gegen Deggendorf ohne Unterstützung von Importspielern. Die ersten Reaktionen aus dem Team sind positiv: „ Zamrücken und kämpfen,“  lautet die Devise.

Samstag, 02 Dezember 2017 17:39

TEV gastiert beim Nachbarn Starbulls Rosenheim

 

Am Sonntag tritt der TEV um 17 Uhr im Rosenheimer emilio-Stadion gegen den aktuellen Tabellenzweiten an. Grund für den Verlust des Platzes an der Sonne ist die Verletzung der beiden etatmäßigen Keeper Endres und Steinhauer, sodass beim Auswärtsspiel in Peiting letzte Woche Stürmer Baindl für fast 2. Drittel ins Tor musste. Beim gestrigen 6:2 Auswärtssieg in Weiden stand der erst 16jährige Lennard Brunner im Tor, der zum besten Spieler des Spiels gewählt und mit einem 5-Liter-Fass Bier geehrt wurde ! Parallel sorgten die Verantwortlichen der Starbulls für etwas Entspannung und verpflichteten Mike Boehm, dem Sohn des Tölzer Trainers Rick Boehm per Förderlizenz. Dadurch ergibt sich die pikante Situation das bei der morgigen Begegnung sowohl auf Miesbacher als auch auf Rosenheimer Seite Spieler der Tölzer Löwen auflaufen, nachdem der TEV seit dieser Saison mit den Nachbarn aus dem Isarwinkel kooperiert. Ansonsten hat sich die angespannte Personalsituation der Starbulls etwas entspannt, nachdem Stürmer Dominik Daxlberger und Verteidiger Matthias Bergmann ins Team zurückgekehrt sind und Trainer Manuel Kofler wieder mit 3 ausgeglichenen Reihen agieren kann. Beim TEV wird die Defensive stark gefordert sein und es gilt Torwart Timon Ewert bestmöglich zu unterstützen. Dabei wird auch die Rückwärtsbewegung der Stürmer entscheidend sein um möglichst lange im Spiel zu bleiben und mit Kontern Nadelstiche zu setzen. Ob Trainer Markus Wieland dabei 4 Sturmreihen zu Verfügung stehen, entscheidet sich erst am Spieltag. Definitiv ausfallen wird Timo Gams, der sich beim gestrigen Spiel am Knie verletzte. „ Wir freuen uns auf das Spiel, denn es macht Spaß in dem Stadion vor diesem Publikum zu spielen,“ berichtet Trainer Markus Wieland und ergänzt: „ Ich hoffe das meine Mannschaft den Respekt abgelegen kann, der beim letzten Spiel in Rosenheim deutlich zu spüren war und den Kampf annimmt, dann wird es ein interessantes Spiel werden !“

 

Donnerstag, 30 November 2017 19:49

TEV empfängt den EV Landshut

TEV empfängt den EV Landshut

Mit dem zweimaligen Deutschen Meister EV Landshut kommt der aktuell 5te der Oberliga Süd am morgigen Freitag in die Miesbacher Eissporthalle. Dabei besteht durchaus Tuchführung zur Tabellenspitze, da die vom Tölzer Axel Kammerer trainierte Truppe nur 6 Punkte hinter Tabellenplatz 2 rangiert. Kein Wunder also, dass die Verantwortlichen mit dem Saisonverlauf zufrieden sind und den Vertrag von Kammerer bereits über die Saison hinaus verlängerten. Verlassen kann sich Kammerer dabei auf die Stützen Englbrecht im Tor, Krogh und Schadewaldt in der Abwehr und Trew, Abstreiter, Forster, Wrigley im Sturm, sowie dem Youngster Ehl der sich mit 8 Toren und 10 Vorlagen immer mehr in den Vordergrund spielt.

Ernüchternd war die Stimmung beim TEV nach den beiden Niederlagen am letzten Wochenende, wie Trainer Markus Wieland bestätigte: „ Wir hatten uns in beiden Spielen Punkte erhofft, scheiterten aber an uns selbst, da immer noch einige Spieler nicht auf Oberligamodus umgeschaltet haben.“ So beträgt der Rückstand auf Tabellenplatz 11 nach den beiden Niederlagen gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn mittlerweile 8 Punkte. „ Wir wissen dass wir im Torabschluss Defizite haben, aber die Chancen die wir liegen gelassen haben war schon teils fahrlässig und die Gegentore wurden zu leicht hergegeben, daran haben wir diese Woche intensiv gearbeitet,“ berichtet Wieland. Den Verantwortlichen ist die Gradwanderung bewusst, die Spieler nach der Niederlagenserie aufzubauen aber dennoch konsequent an der Abstellung der Fehler zu arbeiten und diese auch zu sanktionieren. Um positiv gestimmt in die Partie gegen den Altmeister zu gehen reicht die Erinnerung an die letzte Begegnung, die der TEV verdient mit 6:4 gewann. An diese Leistung gilt es anzuknüpfen. Mithelfen wird dabei der wiedergenesene  Stephan Stiebinger, sowie die beiden Förderlizenzspieler Michael Grabmaier und Timo Gams. Dadurch kann Trainer Wieland 3 trotz des Ausfalls von Benjamin Frank (Grippe) und Michael Kristic (Fingerbruch) mit 3 Verteidigungsreihen und 4 Sturmreihen agieren. „ Landshut ist vor uns gewarnt und wird uns sicherlich nicht unterschätzen, aber wir wollen ihnen alles abverlangen und unseren Zuschauern ein tolles Spiel bieten,“ blickt Wieland optimistisch voraus.

 

Dienstag, 28 November 2017 17:29

TEV unterliegt im Kellerduell Waldkraiburg

 

Am Sonntag unterliegt der TEV dem Tabellennachbarn Waldkraiburg Löwen mit 1:4 (0:1,1:1,0:2). Vor 280 Zuschauern standen dem TEV mit Sebastian Deml und Stephan Kirschbauer 2 wichtige Stammkräfte wieder zur Verfügung, jedoch muss man länger auf Michael Kristic verzichten, der sich in Lindau den Finger gebrochen hat und wohl 4 Wochen ausfallen wird. Trainer Wieland stellte die Reihen aufgrund der Eindrücke vom Freitagsspiel etwas um, sodass Timo Gams anstelle von Nico Fissekis in die Reihe neben Hall und Kimmel rotierte und Fissekis mit Deml und Feuerreiter Felix in einer Reihe agierte. Die Reihen Stemke, Ontl, Grabmaier und Rizzo, Feuerreiter Florian und Gaschke konnten in Lindau überzeugen und blieben unverändert. Allerdings startete der TEV schwach ins 1. Drittel. Verkrampft und nervös konnte man sich bei Anian Geratsdorfer bedanken, das es zum ersten Pausentee nur 0:1 stand. Das Tor erzielte Vrba in der 8. Minute. Mit deutlich mehr Schwung kam der TEV aus der Kabine und konnte nach 25. Minuten durch Tom-Patric Kimmel bei einer 5:3-Überzahl ausgleichen. Mit einem Schussverhältnis von 17:7 war der TEV den Gästen deutlich überlegen, konnte aber beste Chancen wie einen Alleingang von Kimmel oder eine 2auf1 Situation von Hall und Kimmel nicht verwerten. Als dann bei einem Konter der mitgelaufenen Verteidiger nicht entscheidend stören könnte, war Wagner zur Stelle und erzielte die abermalige Führung. Auch im letzten Drittel hatte der TEV noch einige  Ausgleichschancen, musste aber in der 50. Minute nach Gedränge vor dem eigenen Tor das 1:3 durch Trox hinnehmen. Bitter den bei zahlreichen vergleichbaren Szenen war es den TEV-Stürmern nicht vergönnt, den stark haltenden Sertl im Gästetor zu bezwingen. Das 1:4 durch Norris in der 54. Minute war dann nur noch für die Statistik wertvoll. Offensichtlich fehlt dem TEV Scoringqualität und auch die 3 Förderlizenzspieler Gams, Ontl und Grabmaier konnten keine entscheidenden Impulse setzen. Mit den bevorstehenden Kracherspielen Landshut/Rosenheim, Weiden/Deggendorf und abermals Landshut/Rosenheim in dem kommenden 3 Wochen ist der Optimismus auf weitere Punktgewinne gedämpft, wenngleich an allen Fronten fieberhaft gearbeitet wird, um die Schwachstellen zu beheben.

 

Sonntag, 26 November 2017 11:32

Miesbach gibt Spiel in Lindau aus der Hand

 

Der TEV unterliegt trotz zweimaliger 2-Tore-Führung am gestrigen Freitag in Lindau mit 5:8. Kurzfristig musste der TEV noch auf Stephan Kirschbauer und Sebastian Deml verzichten und erwischte vor 677 Zuschauern einen schlechten Start, lag bereits nach 52 Sekunden mit 0:1 durch Smith zurück. Der Schock wurde jedoch schnell verdaut und der TEV ging durch Tore von Reiter (3.), Rizzo (7.) und Ontl (14.) verdient bis Drittelende mit 3:1 in Führung. Eigentlich hätte es 4:1stehen müssen, doch das reguläre Tor von Kimmel wurde nicht gegeben. Als Lindau in der 24. Minute durch Quaile auf 2:3 verkürzte stellte Ontl mit seinem 2ten Treffer in der 33. Minute die 2-Tore-Führung wieder her. In Überzahl konnte Farny nach einen unnötigen Foul von Fissekis noch vor Drittelende auf 3:4 verkürzen. Das war jedoch in Anbetracht des Spielanteile zu wenig, denn der TEV hatte noch hervorragende Einschussmöglichkeiten und ließ auch in Überzahl selbst bei 5:3 deutliche Chancen liegen, um das Spiel bereits frühzeitig zu entscheiden. Im letzten Drittel nutzte Lindau die Fehler gnadenlos aus, so konnte erst Smith (43.) abermals in Überzahl den Ausgleich erzielen, bevor Mylnek (48.), Smith (50.) und Laux (58.) eine 3-Tore-Führung für die Hausherren erspielten. Nach dem  Anschlusstreffer von Rizzo (60.) nahm Trainer Wieland den Torwart vom Eis, dies nutzte Farny zum 8:5 Endstand. „ Diese Niederlage war nicht nur unnötig und bitter sondern vor allem dumm, weil wir das Spiel im letzten Drittel her geschenkt haben. Wir haben genau das falsch gemacht, was wir in der zweiten Pause angesprochen haben. Wir haben wieder unnötige Strafzeiten kassiert, einen taktischen Fehler gemacht und Spieler haben wieder ihr Ego über die Mannschaft gestellt.“, sagt Markus Wieland und ergänzt: „ bei einer 4:2 Führung bis zur 37. Minute kassieren wir dann 3 Tore in Unterzahl und liegen innerhalb von 11. Minuten 4:6 zurück, das ist fahrlässig.“ Lob gab es abermals auf der Pressekonferenz, der TEV sei keineswegs wie ein Tabellenletzter aufgetreten, doch dies erzürnte Wieland noch mehr: „ Dafür können wir uns nichts kaufen und ich will nicht akzeptieren dass es uns nicht gelingt über ein komplettes Spiel den Nachweis der Oberligatauglichkeit zu erbringen. Schaut man auf die Tabelle sind wir nicht Oberligatauglich, die Mannschaft muss das wollen, aber wenn nicht bald beim letzten Spieler der Groschen fällt, bezweifle ich ob wir das mit diesem Kader hinbekommen!“

Samstag, 25 November 2017 13:53

TEV empfängt die Löwen Waldkraiburg

Am morgigen Sonntag findet bereits das dritte Aufeinandertreffen des TEVS mit den Löwen aus Waldkraiburg statt.
Beide Punktspiele gewannen die Gäste, 7:1 das Hinspiel in Miesbach und 5:3 zuhause.

Das die Löwen schlagbar sind hat der TEV in der Vorbereitung gezeigt, da gewann man in Waldkraiburg mit 3:2.
Die Löwen belegen derzeit mit 9 Punkten den 11. Platz und sind deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben.
Deshalb wurde diese Woche die Zusammenarbeit mit dem Trainer Sergej Hatkevitch beendet,
der sich ab sofort im Nachwuchs engagiert und vom Erfolgstrainer der letzten Jahre Rainer Zerwesz interimsmäßig ersetzt wird.
„Natürlich helfe ich meinem Heimatverein, wenn Not am Mann ist, aber leider ist es mir beruflich nicht möglich
die Mannschaft langfristig wieder zu betreuen,“ schließt der Hoffnungsträger ein Engagement bis Saisonende aus.
Zudem wurde der Importspieler Ken Neil durch den letztjährigen Import Tomas Vrba ersetzt,
der bereits seit Saisonbeginn mit der Mannschaft trainiert und  bestens integriert ist.

Möchte der TEV den letzten Tabellenplatz noch abgeben, ist heute ein Sieg Pflicht, mit dem man den Abstand
auf 2 Punkte verkürzen könnte. Dieses Vorhaben muss Trainer Weiland nochmals ohne Stephan Stiebinger umsetzen,
dem noch eine Entzündung im Leistenbereich zum Zuschauen zwingt. Ebenso muss er auf Michael Kristic verzichten,
der sich beim gestrigen Spiel in Lindau den Finger brach. Dafür kehren Sebastian Deml, der privat  und Stephan Kirschbauer,
der beruflich verhindert war wieder in den Kader zurück. Unterstützung erhält der TEV mit Constantin Ontl und Michael Grabmaier
vom Nachbarn Tölzer Löwen, nachdem dort unter der Woche 14 Stürmer zur Verfügung standen.

„ Wir müssen alles in die Waagschale werfen, um heute zu gewinnen, denn ein Erfolgserlebnis würde der Mannschaft sehr gut tun,“ erklärt Wieland.

Freitag, 24 November 2017 12:57

TEV reist zum Blaulichtag nach Lindau

 

Am heutigen Freitag tritt der TEV beim EV Lindau Islanders um 19.30 Uhr am Bodensee an. Mit keiner anderen Mannschaft kreuzte der TEV die letzten 3 Jahre öfter die Klingen als gegen die von Dustin Whitecotton trainierten Lindauer. Nach Spielen in der regulären Punkterunde und jeweils in den Play-Offs in der Bayernliga, begegnete man sich nach dem letztjährigen Aufstieg der Lindauer in die Oberliga abermals in der Zwischenrunde und in den Play-Offs. Meist hatten die Gastgeber dabei das bessere Ende für sich, erinnert sich Trainer Markus Wieland: „ Lindau ist eine technische sehr gute Mannschaft, wenn wir da nicht in die Zweikämpfe kommen, werden die Freiräume gnadenlos genutzt.“ Allerdings waren die Gastgeber mit dem Saisonstart nicht ganz zufrieden, steht man mit 15 Punkten 2 Punkte hinter Sonthofen und hinkt somit dem Saisonziel 8. Platz etwas hinterher. Dafür wurden vor der Saison 13 neue Spieler verpflichtet und teils langjährige Wegbegleiter wie Sekula, Leiprecht, Mikesz oder die Katjuschenko-Brüdern abgegeben. Der Umbruch auf Oberliga-Niveau scheint in Lindau zu gelingen, auch weil die Kooperation mit dem Nachbarverein und DEL2-Club EV Ravensburg funktioniert.
„Das ist das schwerste Spiel der Saison“, sagt EVL- Präsident Marc Hindelang über die Begegnung. „Jeder erwartet einen Sieg von uns, aber das wird ein richtig hartes Stück Arbeit werden.“ Die Islanders wollen den Schwung aus dem Rosenheim- Spiel mitzunehmen: „Wir müssen genau so einfach und konzentriert spielen und nicht glauben, dass man gegen Miesbach einen Schnörkel mehr einbauen kann“, sagt Trainer Dustin Whitecotton, der die zahlreichen Zuschauern mit einem Heimsieg begeistern möchte, schließlich findet der traditionelle Blaulichttag statt, zu dem die Islanders wieder alle Helfer der Lindauer Rettungseinheiten bei freiem Eintritt in die Eissportarena einladen.TEV-Trainer Markus Weiland muss auf Stephan Stiebinger abermals verzichten und bei Stephan Kirschbauer entscheidet sich erst kurzfristig, ob er berufsbedingt mitfahren kann. Zur Verfügung stehen wohl die Fölis Kristic, Ontl, Grabmaier und Gams, da sich die Personalsituation bei den Tölzer Löwen etwas entspannt hat. „ Darauf haben wir bei der Kaderplanung gebaut und wir hoffen das dies nun regelmäßig der Fall ist, obwohl 3 der 4 Jungs auch noch bei der Tölzer DNL eingeplant sind,“ freut sich Wieland auf die Unterstützung.     „ Wir können mithalten und fahren nicht chancenlos nach Lindau,“ bleibt Wieland optimistisch, die guten Leistungen der letzten Wochen wiederholen zu können.

Samstag, 18 November 2017 11:09

TEV trifft abermals auf Sonthofen

TEV trifft abermals auf Sonthofen

 

Bereits vor 2 Wochen traf der TEV in Miesbach auf die ERC Bulls aus Sonthofen. Anschließend  verabschiedeten sich beide Teams in den Kurzurlaub, der aufgrund des spielfreien Wochenendes wegen dem Deutschland-Cups gewährt wurde. Auch in Sonthofen nutzte das Team die Zeit um sich zu erholen und die dann folgende Trainingswoche um sich auf den TEV vorzubereiten. „ Trainer Heiko Vogler war nicht sehr angetan von dem Auftritt seiner Mannschaft beim Heimspiel, deshalb gehe ich davon aus dass uns eine andere Mannschaft in Sonthofen erwartet,“ blickt Trainer Markus Wieland voraus. Vogler, der verschiedenste Tätigkeiten beim Tabellenachten ausfüllt, hat einen interessanten Kader mit einigen Routiniers und vielen hungrigen Talenten zusammengestellt, mit dem das klare Ziel Top-8 nach der Hauptrunde verfolgt wird. Dem TEV gelang es im Hinspiel kämpferisch dagegen zu halten und Sonthofen fand nicht wie gewohnt zum Kombinationsspiel. Dies wird auch wieder der Schlüssel zum Erfolg für diese Partie sein. Nachdem sich einige angeschlagene Spieler zurückgemeldet haben, wird Wieland mit 4 Sturmreihen agieren und wohl auch erstmal 7 Verteidiger aufbieten können, nachdem Michael Kristic zur Verfügung steht und Max Deichstetter und Stefan Kirschbauer ihre Blessuren überstanden haben. „ Wir haben gut trainiert und sind motiviert als Underdog in der Liga nicht nur die Etablierten zu ärgern, sondern uns auch mit dem ein oder anderen Punkt zu belohnen,“ blickt Wieland optimistisch voraus. Spielbeginn ist übrigens zu familienfreundlicher Uhrzeit um 16 Uhr. Der ERC Sonthofen lädt sämtliche Schüler der Sonthofer Schulen ein, in Begleitung ihrer Eltern das Eishockeyspiel zu besuchen.

Samstag, 18 November 2017 10:56

Keine Punkte, nur Lob für den TEV gegen Selb

 

Am gestrigen Freitag unterlag der TEV vor 425 Zuschauern den Selber Wölfen mit 2:5 (1:0, 1:2, 0:3). In einem schnellen und spannenden Spiel konnte der TEV bereits nach 28 Sekunden durch Tom-Patric Kimmel, auf Zuspiel von Hall und Fissekis in Führung gehen und gestaltete die Partie gegen den nahezu in Bestbesetzung angetreten Tabellendritten ausgeglichen. Mit schnellem Umschaltspiel konnten sich die Mannen von Trainer Markus Wieland immer wieder vom sicheren Kombinationsspiel der Gäste befreien. Den Ausgleich  kassierte der TEV in der 21. Minute nachdem es mehrfach lichterloh vor dem Tor vom abermals überzeugenden Anian Geratsdorfer brannte und die Scheibe zum freistehenden Gare gelangte, der mit einem plazierten Schuss traf. In der 31. Minute dann Aufregung vor dem Tor von Geratsdorfer, als Gare aus kurzer Distanz traf, die Schiedsrichter jedoch länger beraten mussten, ob der Treffer aufgrund „hohen Stocks“ regulär war. Das der Stock von Gare und auch von Verteidiger Martin Lidl zu hoch war, stand außer Frage, dennoch entschieden die SR auf Tor. Etwas unglücklich für den TEV, der sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen ließ und in der 36. Minute durch Stemke auf Zuspiel von Gams den vielumjubelten Ausgleich erzielte. Dann folgten 3 Strafzeiten für den TEV, zuerst wurde spielen mit 6 Mann gepfiffen, danach erhielt Lidl eine Strafe wegen Behinderung und anschließend noch Stemke wegen Beinstellen. Während dieser Hinausstellung ging Selb durch ihren Neuzugang McDonald mit 3:2 in Führung, was bitter war, da die Entscheidung mehr als zweifelhaft war. Doch selbst nach dem 4:2 durch Mydryk für die Gäste in der 50. Minute, hatte der TEV den Glauben an sich noch nicht verloren und  erarbeitete sich immer widere gute Chancen. Als dann Lidl in der 56. Minute wegen hohem Stock 5 Minuten + Spieldauer erhielt, war die Partie gelaufen. Interessant das der Schiedsrichter zuerst Beinstellen angezeigt hat und sich durch die dann ausgesprochene Strafe endgültig den Unmut der Miesbacher Zuschauer zugezogen hat. „Kompliment wie Miesbach heute gespielt hat, das haben wir nach ihrem Tabellenstand und den bisherigen Ergebnissen nicht erwartet !“, eröffnete Selb-Trainer Henry Thom die Pressekonferenz. Der sichtlich frustrierte Markus Wieland konnte sein Team ebenfalls nur loben, haderte mit der ein oder anderen Schiedsrichterentscheidung, stellte dann aber positiv heraus, wie sich sein Team die letzten Wochen entwickelte hat: „ Mir tut es um meine Mannschaft leid, die heute am Limit gespielt hat und dennoch mit leeren Händen dasteht, allerdings ist uns bei dem Zusammenhalt und Charakter nicht bange, dass wir unsere Ziele diese Saison erreichen werden.“  

 

Mit dem Tabellendritten Selber Wölfe kommt ein weiterer Top-Favorit der Oberliga Süd an die Schlierach. Das Grundgerüst der Mannschaft, die in der Saison 16/17 mit einem 1. Platz in der Hauptrunde und einem 2. Platz in der Meisterrunde durchaus zu überzeugen wusste, blieb dem Wölfen treu und insbesondere die beiden Sturmreihen Piwowarczyk/Mudryk/Geisberger und Dorr/Gare/Moosberger gehören zu den besten der Liga. Zudem sorgen die erfahrenen Akteure Ondruschka und Pozivil für Ordnung vor dem von Neuzugang Niklas Deske hervorragend gehüteten Tor. Nach der Knieverletzung von Michael Dorr, die er sich beim Spiel in Regensburg zuzog und möglicherwiese das Saisonende für den sympathischen Angreifer bedeutet,  war die Deutschland-Cup-Pause für die Verantwortlichen arbeitsreicher als geplant, musste doch kurzfristig Ersatz her und der wurde in Ian McDonald, einem europaerfahrenen Kanadier vom HC Gherdeina (Alps Hockey Legue) gefunden, der am morgigen Freitag seine Premiere im Selber Trikot feiern wird. Ebenso wurde die Pause genutzt das Arbeitspapier von Trainer Henry Thom vorzeitig bis 2020 zu verlängern. Beim TEV stand während der Pause die Regeration im Vordergrund und so steht TEV-Coach Markus Wieland bis auf die Rekonvaleszenten Seiderer und Amann, sowie dem grippekranken Stiebinger, endlich wieder ein größerer Kader zur Verfügung und dadurch mehr Optionen. „Die Pause hat uns gut getan, der Akku wurde aufgeladen, sodass wir auch im Spiel gegen den Favoriten Selb über den Kampf unsere Chance nutzen wollen,“ freut sich Wieland auf die kommenden Aufgaben. „ Die Trainings unter der Woche waren sehr gut, es ist auf jeden Fall eine Entwicklung der Mannschaft erkennbar.“ So Wieland weiter. Nachdem sich auch bei den Tölzer Löwen das Lazarett etwas gelichtet hat, werden mit Michael Kristic und Timo Gams 2 Förderlizenzspieler den TEV unterstützen. Ob eventuell noch weiterer Stürmer zur Verfügung steht, entscheidet sich noch kurzfristig.

 

 

Nach oben