Samstag, 02 Februar 2019 12:25

TEV unterliegt dem Altmeister

geschrieben von

TEV unterliegt dem Altmeister

 

Der TEV verliert sein Auswärtsspiel beim EV Füssen mit 3:6 (2:3,1:1,0:2). Vor 745 Zuschauern zeigte der TEV seine bisher schwächste Leistung in der Verzahnungsrunde, sodass Füssen als verdienter Sieger vom Eis ging. Der TEV startete ideal in die Partie konnte er doch bereits nach einer Minute in Überzahl durch Bobby Slavicek auf Pass von Filip Kokoska und Michael Grabmaier in Führung gehen. Doch diese hielt nur drei Minuten, als Torhüter Anian Geratsdorfer bei einer drei auf zwei Situation die Scheibe unglücklich durchrutschte (Torschütze Payeur). In der sechsten Minute war es abermals Payeur, sowie in der zwölften Minute Klein die auf 3:1 erhöhten, nachdem Miesbach in der Defensive nicht konsequent agierte. Kurz vor Drittelende konnte Filip Kokoska (Assistent Bobby Slavicek) eine schöne Einzelaktion mit dem Anschlusstreffer abschließen. Dies war auch das Drittelergebnis. Drittel zwei gestaltete sich ausgeglichen: Payeur erhöhte in Überzahl mit seinem dritten Treffer zum 4:2 (Minute 25.) und scheiterte mit einem Alleingang am stark reagierenden Geratsdorfer. Thomas Schenkel verkürzte ebenfalls in Überzahl, schon angespielt von Christian Czaika und Felix Feuerreiter zum 3:4. Der TEV agierte im Angriff nicht so zwingend wie gewohnt und leistete sich defensiv zu viele Scheibenverluste. Diese nutzte Füssen in letzten Drittel und drückte vehement, scheitere aber mehrfach an den glänzenden Reflexen von Geratsdorfer. Gerade als eine Strafzeit von Michael Grabmaier abgelaufen war, die man glücklich überstand, netzte Besl zur 5:3 Führung für Füssen ein. Damit war die Partie entschieden und Nadeau sorgte in der 57. Minute für den 6:3 Endstand. „ Heute waren wir nicht bereit: das fing bei der Hinfahrt an und zog sich durch das Spiel. Bei jedem meiner Spieler haben heute ein paar Prozent gefehlt und Füssen hat das ausgenutzt,“ ärgerte sich Trainer Peter Kathan nach dem Spiel. Nun gilt es im Spiel am Sonntag gegen den EC Bad Kissingen zu punkten, um nach dem Wochenende nicht mit leeren Händen dazustehen. Das dies nicht einfach wird, zeigen die bisherigen Ergebnisse gegen das Team von Spielertrainer Mikhail Nemirovsky: 2:3 Heim- und 0:1 Auswärtsniederlage. „ Bad Kissingen ist eine clevere Mannschaft, lauert auf Konter und lässt im eigenen Drittel nicht viel zu,“ berichtet Kathan, für den es kein Zufall ist, dass der Aufsteiger in der Verzahnungsrunde mit 12 Punkten nur drei Punkte hinter dem zweiten Aufstiegsplatz auf Platz 4 liegt. Dabei baut der Macher Michael Rosin auf eine erfahrende Defensive um Torhüter Benjamin Dirksen und den Import-Verteidigern Domantas Cypas und Christers Freibergs. Im Sturm kann sich Rosin auf die beiden Antons, Zimmer und Seewald verlassen, die beiden bereits über 50 Scorerpunkte erzielten, sowie auf Nemirovsky, Masel, Nold, Marquardt und dem Nachverpflichteten Igor Filobok, die ebenso verlässlich punkten. Sollten die Wölfe vom Verletzungspech verschont bleiben, sind sie durchaus ein heißer Kandidat für den Aufstieg, wahrscheinlich sogar neben dem SC Riessersee der heißeste !! Deshalb gilt es für den TEV wieder anders aufzutreten um ihr Vorhaben, den ersten Sieg gegen Bad Kissingen einzufahren, umzusetzen. Im Tor wird diesmal Timon Ewert starten und Trainer Kathan überlegt, auch seine Reihen etwas zu verändern: „ Wir haben paar Optionen um dadurch eventuell frischen Wind in die ein oder andere Reihe zu bringen,“ gibt Kathan Einblick in seine Gedankenspiele. Das Heimspiel gegen den EC Bad Kissingen beginnt am Sonntag um 18 Uhr.

 


 

Gelesen 618 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok