Freitag, 08 März 2019 23:54

TEV unterliegt im Frankenland

geschrieben von



Der TEV konnte den Matchball in Bad Kissingen nicht nutzen und unterlag vor 461 Zuschauern mit 2:5 (0:2,2:3,0:0). Bereits im ersten Wechsel erhält Stephan Stiebinger eine Strafzeit die Bad Kissingen bereits nach 8 Sekunden in Überzahl zum 1:0 (2. Minute) nutzt. Danach übernahm das Team von Trainer Peter Kathan das Kommando und schnürte das Heimteam im eigenen Drittel regelrecht ein, jedoch ohne beste Chancen zu nutzen, darunter drei 2auf1 Situationen. So kam es, dass die Kissinger Wölfe trotz einem Schussverhältnis von 15:6 für den TEV durch einen Konter auf 2:0 (18.) durch Nold erhöhten. Im 2. Drittel gestaltete sich die Partie ausgeglichener aber Bär gelang mit einer schönen Einzelaktion das 3:0 (28.). Im Gegenzug verkürzte Christian Czaika schön freigespielt von Michael Grabmaier auf 1:3 (30.). Anschließend hatte der TEV wieder mehr vom Spiel, aber die Wölfe waren stets brandgefährlich und erzielten in der 33. Minute das 4:1 durch den besten Mann auf dem Eis Anton Seewald. Hoffnung keimte auf als Bobby Slavicek ein Icing aufhob und Nico Fissekis bediente, der auf 2:4 verkürzte (weiterer Assistent Stephan Stiebinger). Jedoch konnte der TEV in der 40. Minute wiederholt die gewonnene Scheibe nicht klären musste das 2:5 durch Nold hinnehmen. Somit war klar dass der TEV im letzten Drittel ein schnelles Tor braucht, damit noch was geht. In das Drittel startete der TEV mit Timon Ewert im Tor, der Anian Geratsdorfer ablöste. Bad Kissingen verteidigte routiniert und setzen immer wieder Nadelstiche, das Drittel blieb jedoch torlos. Bad Kissingen gewinnt verdient und hat nun sogar noch Chancen in die Play-Off-Runde einzuziehen. Der TEV scheiterte an seiner Chancenverwertung und an individuellen Fehlern im eigenen Drittel, die gnadenlos bestraft wurden. So kommt es am Sonntag zum  Showdown um den 2. Tabellenplatz der Verzahnungsrunde Oberliga/Bayernliga, wenn der EV Füssen seine Visitenkarte in der Miesbacher Eissporthalle abgibt. Der EV Füssen ist mit 16 „Deutschen Meisterschaften“ nach dem Berliner Schlittschuhclub, der auf 19 Titel kommt, der erfolgreichste deutsche Eishockeyverein. Mit dem Punktgewinn am Freitag gegen den Tabellenführer SC Riessersee liegt der EV Füssen punktgleich, aber mit einem um 6 Tore schlechteren Torverhältnisse auf Platz drei der Tabelle, sodass der Sieger vom Sonntag, egal ob regulär oder nach Verlängerung/ Penalty den Aufstieg in die Oberliga feiern kann. Die Konstellation ist an Spannung nicht zu überbieten und der letzte Spieltag verspricht nochmals ein Kracher zu werden. Der Füssener Trainer Andreas Becherer hatte zuletzt mehrfach verkündet, dass er und sein Team den Aufstieg mit aller Macht realisieren möchten, konnten jedoch in der Tabelle nicht vorrücken, da der TEV zu Konstant in seinen Leistungen war und bis auf das Doppelwochenende gegen Garmisch immer gepunktet hat. Die Kombination aus jungen Wilden und Erfahrung brachte dem EV Füssen mit 55 Punkten und einen Torverhältnis von 124:79 bereits den Gewinn der Vorrunde ein. Der Zwischenspurt mit sechs Siegen am Stück von Spieltag 11 bis 16 brachte den Altmeister in die komfortable Ausgangsposition und Füssen kann am Sonntag mit der Unterstützung von etwa 300 Auswärtsfans rechnen. Ein  Saisonfinale, wie man es besser nicht hätte malen können. Wer hätte beim TEV zum Ende der vergangenen Saison und den wechselhaften Darbietungen in der Vorrunde gedacht, dass die Tür zur Oberliga bis zum letzten Spieltag einen Spalt geöffnet bleibt. So ist die Stimmung auch trotz der Niederlage in Bad Kissingen gut und der Glaube an den krönenden Abschluss der Saison lebt nach wie vor. „ Die Experten haben uns nach der enttäuschenden Oberligasaison nichts zugetraut, aber hier in Miesbach wird richtig gute Arbeit geleistet und wir werden gegen Füssen alles versuchen die Saison zu krönen. Und auch wenn es am Ende nicht zum Aufstieg reichen sollte, greifen wir in den Play-Offs richtig an und können trotzdem Stolz auf das Erreichte sein,“ berichtet Trainer Peter Kathan. Sinnbildlich nennt er Rekordspieler Sebastian Deml, der in Bad Kissingen zum 600x sein TEV-Trikot überstreifte: „ Viko ist ein Spieler mit Ehrgeiz, Kampfkraft und Fairness, der hoffentlich noch lange spielt“.  Spielbeginn in Miesbach ist um 18 Uhr. Die Besucher, die ihr Ticket bis 17.30 Uhr an der Stadionkasse kaufen, erhalten nach dem Motto „Happy Hour“ zusätzlich ein gratis Freigetränk am Kiosk im Stadion.

Gelesen 857 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok