Axel Hauser

Axel Hauser



 

Die Sportliche Leitung bastelt diese Tage nicht nur am Kader für die neue Saison, sondern ebenso an der Planung für die Vorbereitung. So wurde auch dieses Jahr als Abwechslung zum Trockentraining wieder Eiszeit in Bad Tölz gebucht. Ab Ende Juli geht das Team von Trainer Peter Kathan einmal pro Woche aufs Eis um eishockeyspezifische Grundlagen zu trainieren. Zudem konnten die Termine für die Vorbereitungsspiele fixiert werden. Am Sonntag, den 8.9 gastieren die Broncos Sterzing, ein Team aus der Alps Hockey League, um 18 Uhr in der Miesbacher Eissporthalle. Die Südtiroler werden kommende Saison von Ex-DEL-Spieler Dustin Whitecotton trainiert und belegten vergangene Saison in der internationalen Liga den 9. Tabellenplatz. In den Pre-Play-offs schieden sie gegen den HDD Jesenice aus Slowenien aus. Die Sterzinger sind leistungsmäßig mit einem Team aus dem vorderen Drittel der Oberliga vergleichbar, sodass dies es echter Härtetest sein wird. Am Freitag den 13.9 reist das Team nach Dingolfing. Um 20 Uhr spielt der TEV gegen das Team von EX-TEV-Spieler Waldemar Detterer, das von Billy Trew trainiert wird. Am Freitag den 20.9 geht es nach Buchloe, die vergangene Saison abermals leidtragende der Ausländerregelung waren und deshalb den Wiederaufstieg in die Bayernliga wieder verpasst haben (Spielbeginn 20 Uhr). Am Sonntag den 22.9 kommt es um 18 Uhr zum Duell mit dem Aufsteiger EC Pfaffenhofen die von Ex-Del-Spieler Chris Heid trainiert werden und nach dem Abstieg in der Saison 2017/2018 souverän den Wiederaufstieg geschafft haben. Mit dem EHC Königsbrunn gibt am 27.9 (Spielbeginn 20 Uhr) ein weiterer Bayernligist seine Visitenkarte in Miesbach ab, ehe es am Sonntag den 29.9 um 17.15 Uhr zum Oberligaabsteiger nach Waldkraiburg geht.

„ Wir freuen uns gegen paar Vereine testen zu können, die nicht bei uns in der Liga sind. Sportlich ist es reizvoll, da sind wir sicherlich gefordert. Möglicherwiese klappt es auch mit einem Spiel gegen die Tölzer Löwen, hier warten wir nur noch auf die schriftliche Bestätigung,“ berichtet Kathan.

Mit auf dem Eis stehen werden dann auch Timon Ewert und Christian Czaika, die beide ihre Zusage für die kommende Saison gegeben haben. Der 28jährige Torhüter Timon Ewert geht dabei in seine vierte Saison beim TEV und wird mit Anian Geratsdorfer wieder das eingespielte Duo geben. Der hauptsächlich in Rosenheim ausgebildete Linksfänger ist zwischenzeitlich in Miesbach heimisch geworden und erhielt vergangene Saison glänzende Kritiken für seine gezeigten Leistungen. „ Timon strahlt Ruhe und Erfahrung aus. Er bringt immer seine Leistung egal ob von Beginn an oder bei einer Einwechslung, das Team kann sich auf ihn verlassen,“ freut sich Kathan über die Verlängerung. Mit Center Christian Czaika bleibt dem TEV einer der Überraschungen der vergangenen Saison erhalten: „ Wir kannten Czaiki aus den persönlichen Duellen, aber dass er so beständig seine Leistung abruft und jedes Spiel so hart arbeitet, hat uns dann doch überrascht,“ äußert sich  Kathan. Er plant mit dem gebürtigen Kölner, der seit Jahren in München lebt und arbeitet, als Center für die 3. Reihe und schätzt insbesondere seine Qualitäten beim Bullyspiel. Vermutlich erhalten bleibt dem TEV auch Thomas Schenkel. Allerdings ist hier ein Einstieg bereits zu Saisonbeginn unwahrscheinlich, da Schenkel erst noch seine Prüfungen für das berufsbegleitende Studium abschließen möchte. Nochmal Kathan: „ Wir sind in Kontakt, sein Pass bleibt bei uns und wir werden absprechen, wann es zeitlich Sinn macht, dass er wieder für den TEV aufläuft.“

Der Kader 2019/2020 umfasst nun 2 Torhüter, fünf Verteidiger und elf Stürmer:

T Timon Ewert, Anian Geratsdorfer

V Sebastian Deml, Johannes Bacher, Andreas Nowak, Christoph Gottwald, Stefan Mechel

S Bohumil Slavicek, Filip Kokoska, Florian Feuerreiter, Felix Feuerreiter, Michael Grabmaier, Maximilian Meineke, Thomas Amann, Nico Fissekis, Franz Mangold, Max Hüsken, Christian Czaika


Hüsken und Mangold neu, Fissekis verlängert

 

Mit Maximilian Hüsken und Franz Mangold präsentiert der TEV die Neuzugänge 2 und 3. Zudem liegt nun die Zusage Nico Fissekis vor, eine weitere Saison (seine insgesamt sechste bereits) die Schlittschuhe für den TEV zu schnüren. Alle drei haben den Nachwuchs des EC Bad Tölz durchlaufen und haben schon Erfahrungen bei weiteren Teams gemacht.

Hüsken wechselte nach seiner Zeit in der DNL in die Oberliga Nord und ging dort je eine Saison für die Hannover Scorpions, sowie für die Löwen Frankfurt 1b auf Eis, ehe er vor vier Jahren zu den River Rats nach Geretsried wechselte. „ Mäx ist ehrgeizig und wollte einen Tapetenwechsel. Wir suchen Stürmer mit Torgefahr und da hilft er uns sicher weiter“, äußerst sich Trainer Peter Kathan. Der 24jährige Stürmer war gegen Ende der letzten Saison bereits einige Male im Stadion und möchte mithelfen, dass die kommende Saison ähnlich erfolgreich wird.

Franz Mangold verließ nach der DNL ebenfalls seinen Heimatverein, um sich dem EHC München in der 2. Liga anzuschließen. Nach einer Saison kehrte er zurück und war zehn Jahre fester Bestand der 1. Mannschaft. Dabei erzielte er in 464 Spielen 96 Tore, sowie 153 Assists und kam auf 293 Strafminuten. Mit dem Aufstieg in die DEL2 endete die Zusammenarbeit und Mangold spielte je eine Saison in Regensburg und Sonthofen. Da nun der Übergang ins Berufsleben ansteht, hat er sich für eine Fortbildung entschieden und wechselt, wie bereits seit Vater Klaus vor zig Jahren, zum TEV. „ Franz ist ein erfahrener Spieler, der Tore vorbereiten aber auch selbst erzielen kann. Mit ihm sind wir auf der Centerposition variabler, er soll eine junge Reihe anführen,“ freut sich Kathan, dass sein Wunsch auf Verstärkung der Mittelstürmerposition erfüllt wurde. Hüsken wird mit der Nummer 9, Mangold mit der Nummer 74 auflaufen.

Mit Nico Fissekis bleibt dem TEV der drittbeste Scorer erhalten, der in 38 Spielen auf 22 Tore und 27 Assists bei 28 Strafminuten kam. Hätte Nico nicht mehrere Wochen mit Rückenproblemen pausieren müssen, wäre seine Bilanz vermutlich noch positiver ausgefallen. Mit gezielten Training arbeitet er nun im Sommertraining darauf hin, eine schmerzfreie Wintersaison zu spielen. „ Nico ist schlittschuhtechnisch stark, mit gutem Abschluss, was uns besonders in Überzahl gefährlich macht. Er hatte durch seine Verletzung etwas Rückstand, deshalb erwarten wir kommende Saison noch mehr von ihm,“ berichtet Kathan.

Verlassen wird den TEV dagegen Martin Lidl. Nach fünf Saisonen beim TEV hat er den Verantwortlichen mitgeteilt, dass er nicht mehr zur Verfügung steht. „ Wir bedanken uns bei Martin für die Zeit beim TEV. Mit Lehre, Meisterschule, Hochzeit haben wir gemeinsam viel erlebt und wünschen ihm alles Gute !“, zeigt Vorstand Stefan Moser Verständnis für die Entscheidung. Der Kader umfasst derzeitig einen Torhüter, fünf Verteidiger und zehn Stürmer.

Kader 2019/2020:

T Anian Geratsdorfer - V Sebastian Deml, Johannes Bacher, Andreas Nowak, Christoph Gottwald, Stefan Mechel – S Bohumil Slavicek, Filip Kokoska, Florian Feuerreiter, Felix Feuerreiter, Michael Grabmaier, Maximilian Meineke, Thomas Amann, Nico Fissekis, Franz Mangold, Max Hüsken  

Bilder Quelle: Homepage ESC Geretsried, Eishockey.info
 



 

Mit Stefan Mechel, Anian Geratsdorfer und Thomas Amann gibt das nächste Trio, das beim TEV ausgebildet wurde, seine Zusage für die kommende Spielzeit.

Thomas Amann wurde vergangene Saison für seinen 250zigsten Punktspieleinsatz geehrt und geht in seine 10te Saison beim TEV. Der 27jährige Stürmer kam die letzten beiden Saisonen aufgrund diverser Verletzungen nicht richtig auf die Beine und möchte in der kommenden Saison nochmal angreifen. „ Tommy hatte enormes Verletzungspech und wir wünschen ihm, dass er mal eine Saison schmerzfrei bleibt, dann hilft er uns mit seinem Einsatz und seiner Kampfkraft auch richtig weiter,“ berichtet Trainer Peter Kathan. Der Vize-Kapitän ist er wichtiger Bestandteil in der Kabine und er hat bereits mit dem Sommertraining begonnen, um möglichst fit in die neue Saison zu starten.

In seine sechste Saison bei seinem Heimatverein geht Stefan Mechel, für den er bis auf die Saison 2015/16, in der er für die Tölzer Löwen auflief, ausschließlich seine Schlittschuhe schnürte. Der 24jährige Verteidiger bildete meistens mit Routinier Sebastian Deml ein Abwehrduo und kam dabei auf in 42 Spielen auf 1 Tor 6 Assists bei 63 Strafminuten. „ Bei Stefan geht die Entwicklung in die richtige Richtung. Er ist ruhiger und abgeklärter geworden und ist bereit auch offensiv Verantwortung zu übernehmen,“ erklärt Kathan.

Torhüter  Anian Geratsdorfer war ebenfalls bis auf einen Abstecher zu den Tölzer Löwen ( Saison 16/17 – 11 Einsätze) nur für seinen Ausbildungsverein aktiv. Er bildete in der abgelaufenen Saison mit Timon Ewert ein verlässliches Torhüter-Gespann und kam in 28 Spielen zum Einsatz. Mit einem Gegentorschnitt von 3,14 pro Spiel gehörte er zu den Top-Torhütern der Bayernliga. „ Ane ist ehrgeizig, trainingsfleißig und der Konkurrenzkampf mit Timon kitzelt zusätzliche Prozentpunkte aus ihm raus. Das Oberligajahr hat ihn sportlich weitergebracht und es war stets Verlass auf ihn,“ äußert sich Kathan.

Nicht mehr zum Kader zählt Luca Herden. Der Allrounder, der sowohl im Sturm als auch in der Abwehr eingesetzt wurde, wird den Verein verlassen. „ Luca hat nicht die Eiszeit bekommen, die ein junger Spieler braucht um sich zu entwickeln, damit war er verständlicherweise unzufrieden. Da für kommende Saison absehbar ist, dass sich dies nicht ändern wird, wird Luca zu einem Verein wechseln, bei dem er mehr Eiszeit bekommt,“ berichtet der Sportl. Leiter Stefan Moser. Nachdem diese Woche Trainer Peter Kathan die ersten Test vor dem Start des Sommertrainings anstehen, ist in Kürze wieder mit Neuigkeiten zum Kader zu rechnen. Zudem steht Großteils das Vorbereitungsprogramm, sodass auch hier die Bekanntgabe der ersten Testspielgegner bevorsteht.

Kader 2019/2020: T Anian Geratsdorfer - V Sebastian Deml, Johannes Bacher, Andreas Nowak, Christoph Gottwald, Stefan Mechel – S Bohumil Slavicek, Filip Kokoska, Florian Feuerreiter, Felix Feuerreiter, Michael Grabmaier, Maximilian Meineke, Thomas Amann  

 



Mit dem 23jährigen Verteidiger präsentiert der TEV den ersten Neuzugang. Der Rechtsschütze stammt aus Rosenheim und wurde im Nachwuchs der Starbulls ausgebildet. Seit 2016 spielte Andreas für das Seniorenteam, zuerst noch in der DEL2, danach zwei Jahre in der Oberliga. Dadurch kann er schon auf die Erfahrung von knapp 150 Spielen im Seniorenbereich blicken. „ Wir hatten Andreas von Beginn an auf unserem Zettel und ihn beim Spiel beobachtet. Er ist gut ausgebildet und auch die Erkundungen über ihn waren durchweg positiv“, berichtet Trainer Peter Kathan.  Andreas Nowak erhofft sich durch den Vereinswechsel mehr Eiszeit und Verantwortung und wäre auch nicht abgeneigt, wenn er in absehbarer Zeit mit dem TEV wieder höherklassig auflaufen kann. Schnelligkeit, Kampfkraft und seine Flexibilität sieht er als seine Stärken, da er auch als Stürmer eingesetzt werden kann.

Ein Wiedersehen gibt es für Nowak mit Christoph Gottwald, der vor Jahresfrist zum TEV gewechselt ist und nun die Zusage für eine weitere Saison gab. Beide spielen seit Kindesbeinen gemeinsam. Gottwald kam vergangene Saison auf 45 Spiele, wo ihm 3 Tore und 4 Assists gelangen, bei 45 Strafminuten.  Der robuste Verteidiger (189 cm, 93 kg) überzeugte nach einer kurzen Eingewöhnungsphase und lieferte konstant gute Leistungen ab. „ Gotti ist ein angenehmer, ruhiger Zeitgenosse, der auf dem Eis kompromisslos und nahezu fehlerlos agiert. Er kann noch mehr und das versuchen wir kommende Saison herauszukitzeln“, freut sich Kathan über die Vertragsverlängerung.

Kader 2019/2020: V Sebastian Deml, Johannes Bacher, Andreas Nowak, Christoph Gottwald – S Bohumil Slavicek, Filip Kokoska, Florian Feuerreiter, Felix Feuerreiter, Michael Grabmaier, Maximilian Meineke  

Bild Quelle: Homepage Starbulls Rosenheim

 


Auf der Saisonabschlussfeier, die am heutigen Sonntag in der Miesbacher Eissporthalle stattfand und an der neben Sponsoren, Fans und Mannschaft auch fast der komplette Nachwuchs teilnahm, wurden die nächsten Personalien bekannt.

Mit Johannes Bacher wird der Rookie der vergangenen Saison auch in der kommenden Saison für den TEV verteidigen. Meist an der Seite von Stephan Stiebinger agierte der 23jährige Miesbacher furchtlos in 45 Spielen, in denen ihm 1 Tor und 15 Assists, bei 58 Strafminuten gelangen. Er war von Saisonbeginn an fester Bestandteil des Teams und steigerte sich fortwährend bis zum Saisonende. „Johannes ist ein Krieger, spielt Körper und bringt vollen Einsatz. Ich denke es macht nicht nur mir Freude seine Entwicklung beim TEV zu sehen,“ berichtet Trainer Peter Kathan über seine Nummer 4.

Mit Maximilian Meineke bleibt dem TEV ein weiteres Eigengewächs erhalten. Der 20jährige Allrounder der meist als Stürmer auflief, aber auch in der Verteidigung aushalf, brachte es in 49 Spielen auf 6 Tore und 3 Assists bei 24 Strafminuten. „ Maxi ist läuferisch stark und ist in Unterzahl gesetzt, körperlich kann er noch zulegen. Er ist variabel einsetzbar, was auch bei den Planungen für die neue Saison durchaus eine Rolle spielt“, blickt Kathan voraus.

Michael Grabmaier ist der dritte im Bunde, auf den der TEV zählen kann. Mit 20 Toren und 36 Assists war er zweitbester Scorer des Teams. Anfangs agierte der Rechtsschütze meist in einer Reihe mit Bobby Slavicek, bis Kathan umstellte und er neben Christian Czaika und Nico Fissekis auflief. Punkte machte Grabmaier auch in der Reihe und war zudem in Überzahl stets gefährlich. „ Michi bringt viel Herz aufs Eis und übernimmt trotz seines Alters schon Verantwortung. Er wird sich noch steigern und mit mehr Erfahrung, verzichtet er vielleicht auch auf die ein oder andere Strafzeit“, berichtet Kathan mit einem Augenzwinkern, da Grabmaier mit 114 Strafminuten auch der „Böse Bube“ im Team war.

Bei den Gesprächen mit den Spielern haben die Eigengewächse Priorität, das zeigt der bisherige Kader und auch die nächsten Vertragsverlängerungen werden Einheimische sein. „Wir bemühen uns die Mannschaft zusammenzuhalten und punktuell zu verstärken,“ erklärt Vorstand Stefan Moser. Dies gelingt vielleicht schon nächste Woche, wenn es zum finalen Gespräch mit einem Verteidiger kommt, der die letzten Jahre für einen Oberligisten seine Schlittschuhe schnürrte.

Kader 2019/2020: V Sebastian Deml, Johannes Bacher – S Bohumil Slavicek, Filip Kokoska, Florian Feuerreiter, Felix Feuerreiter, Michael Grabmaier, Maximilian Meineke  

Sonntag, 28 April 2019 20:20

Deml und die Feuerreiter-Brüder bleiben

TEV Miesbach: Deml und die Feuerreiter-Brüder bleiben

 

Nachdem mit einem Großteil der Spieler des letztjährigen Kaders das Abschlussgespräch zwischenzeitlich stattgefunden hat, gibt es die ersten konkreten Kadernews: Sebastian Deml, Rekordspieler mit 607 Ligaspielen für den TEV geht in seine 17te Saison ! Der 34jährige Deml, der letzte Saison vom Center zum Verteidiger umfunktioniert wurde, war auch vergangene Saison die Zuverlässigkeit in Person und überzeugte in der für ihn anfangs ungewohnten Rolle. „ Viko ist ein Stütze und mein verlängerter Arm, deshalb bin ich froh dass er weiterspielt,“ berichtet Trainer Peter Kathan. Deml erzielte letzte Saison in 42 Spielen 7 Tore und 21 Assists und saß 54 Minuten auf der Strafbank. Mit Florian und Felix Feuerreiter verlängern zwei weitere Eigengewächse. Florian, mit 26 Jahren der ältere, erzielte als Center der dritten Reihe 2 Tore und 7 Assists in 48 Spielen und kassierte 87 Strafminuten. „ Flo seinen Stellenwert innerhalb der Mannschaft verdeutlicht das Kapitänsamt, er ist ein Vorbild und Glücksfall für jeden Trainer,“ freut sich Kathan über die Personalie. Bruder Felix geht auch bereits in seine siebte Saison beim TEV und hat mit 213 Ligaspielen nur 1 Spiel weniger auf dem Buckel wie sein Bruder. Der 24jährige kam in 48 Spielen auf 16 Tore und 15 Assists, sowie 32 Strafminuten. „ Felix hat sich im Saisonverlauf gesteigert und in der Verzahnungsrunde meist in der Topreihe gespielt. Er hat alle Voraussetzungen, ruft er diese konstant ab, wird er abermals eine erfolgreiche Saison spielen,“ urteilt Kathan. Damit konnten drei Eigengewächse für die neue Spielzeit gebunden werden. Dem gegenüber steht mit Valentin Hein allerdings auch ein Abgang. Der 21jährige Stürmer, der im Schüleralter den TEV in Richtung Rosenheim verlassen hat, kam während der Saison vom Oberligisten Waldkraiburg zum TEV zurück und konnte sich im Saisonfinale keinen Stammplatz ergattern. Er informierte die Verantwortlichen, dass er für die kommende Saison nicht mehr zur Verfügung steht und sich auf seine Ausbildung konzentrieren wird. Der Verein bedankt sich bei Valentin für seinen Einsatz und wünscht ihm alles Gute. Die Verantwortlichen befinden sich mit einer Reihe von Spielern auf der Zielgeraden, sodass zeitnah mit weiteren Entscheidungen zu rechnen ist. Auch mit potenziellen Neuzugängen finden Gespräche statt: „ Von zwei Kandidaten haben wir leider eine Absage erhalten und bei zwei weiteren zieht es sich noch etwas, da sind wir aber optimistisch, dass es noch klappt,“ berichtet Trainer Kathan über das Geduldsspiel nach Saisonende. Zur Abschlussfeier, die am Sonntag, den 5. Mai ab 11 Uhr in der Eissporthalle stattfindet, ist mit neuen Informationen zu rechnen.

Kader 2019/2020: V Sebastian Deml – S Bohumil Slavicek, Filip Kokoska, Florian Feuerreiter, Felix Feuerreiter.

Eine Woche ist es nun her, dass die Kühlanlagen in der Miesbacher Eissporthalle abgeschaltet wurden. Eine erfolgreiche Saison ging damit zu Ende, in der sich das Team um Kapitän Florian Feuerreiter stetig steigerte: nach einem fünften Platz mit 44 Punkten in der Vorrunde (12 Siege, 1 Sieg nV, 6 Niederlagen nV und 7 Niederlagen nach regulärer Spielzeit), konnten zu Beginn der Verzahnungsrunde fünf Siege eingefahren werden, wodurch man sich in der vorderen Tabellenhälfte festsetzte. So kam es am letzten Spieltag zum Aufstiegsduell mit dem Altmeister EV Füssen, das die Allgäuer für sich entscheiden konnten. Als Vierter der Verzahnungsrunde qualifizierte sich der TEV für das Halbfinale um die Bayrische Meisterschaft gegen den HC Landsberg und zog nach zwei Siegen (4:2 auswärts, 5:4 daheim) ins Finale ein. Dort wartete abermals der EV Füssen, dem sich der TEV nach einem Sieg zum Auftakt in Füssen mit 1:3 in der Serie geschlagen geben musste. Damit beendete der TEV die Saison als bayrischer Vize-Meister. Kurz vor Saisonende konnte noch die wichtige Personalie Trainer in trockene Tücher gebracht werden: Peter Kathan, der zu Saisonbeginn noch 19 Partien für den TEV als Verteidiger bestritten hat bevor er kurz vor Weihnachten das Traineramt von Simon Steiner, der wegen Erkrankung kurzfristig nicht mehr zur Verfügung stand, übernommen hatte, wird auch in der kommenden Saison an der Bande stehen. Peter Kathan, der sich vor fünf Jahren dem TEV anschloss, kennt das Team, die handelnden Personen sowie die Möglichkeiten beim TEV und freut sich auf seine neue Aufgabe beim TEV: „ Mein Plan war schon einmal Trainer zu machen, aber das das alles so schnell gehen wird, hätte ich nicht gedacht. Verein und Team haben mir den Einstieg sehr leicht gemacht, darum war es auch keine schwierige Entscheidung nächstes Jahr wieder neu anzugreifen. Wir haben die letzten Wochen die Saison analysiert und sehen die Bereiche Unterzahl, Überzahl, aber auch die Verlängerung, in der wir zu offensiv agieren, verbesserungswürdig. Auch möchten wir mit 3-4 Neuzugängen die Qualität im Team verbessern und zugleich den Kader etwas verschlanken, da durch die Nachverpflichtungen von Valentin Hein, Christoph Gottwald und Thomas Schenkel am Schluss 24 Spieler inklusive der Torhüter beim Training am Eis waren. Besonders freut mich, dass mich unzählige Menschen, die ich teilweise nicht mal kenne, im Eisstadion in Tölz, in Rosenheim oder auch im Supermarkt ansprechen, um mir und dem TEV zu der abgelaufenen Saison zu gratulieren. Das zeigt mir wie positiv die Arbeit beim TEV und die Leistungen des Teams wahrgenommen werden. Schöner Nebeneffekt ist auch, dass mich etliche Spieler kontaktieren, die gerne für den TEV auflaufen würden.“ Vergangenen Donnerstag erfolgte die Ausrüstungsrückgabe verbunden mit einem kleinen Kabinenfest, zu dem zwei Fans eingeladen hatten. Das Team hat nun bis Mitte Mai frei, bevor wieder das schweißtreibende Sommertraining ansteht. Für die Verantwortlichen geht es ohne Pause weiter, so stehen noch etliche Gespräche mit Spielern aus dem diesjährigen Kader an, sowie auch mit potenziellen Neuzugängen. Eine Personalie konnte schon Anfang Februar geklärt werden: Publikumsliebling und Topscorer Bobby Slavicek hat sich für zwei weitere Jahre an den TEV gebunden. Er wird mit Frau und Kind auch die Sommermonate in Miesbach verbringen und bei einem Sponsor des TEVs arbeiten. Bobby war nicht nur aufgrund seiner Tore absoluter Führungsspieler, er ist der Typ Spieler, der ein Team mitreißen kann. Neben ihm wird in der kommenden Saison auch wieder Filip Kokoska auflaufen. Der 21jährige Stürmer, der in der abgelaufenen Saison in 27 Spielen 47 Scorerpunkte (14 Tore, 33 Assists) sammelte, hat das Vertragsangebot angenommen. Er wird auch über den Sommer in Miesbach bleiben und  ebenfalls bei einem Sponsor arbeiten. „ Filip ist ein guter Typ, für sein Alter schon sehr reif und lange noch nicht am Ende seiner Entwicklung,“ freut sich Peter Kathan über die Vertragsverlängerung und ergänzt: „ Filip ist gut ausgebbildet mit guter Übersicht und willig an seinen Defiziten zu arbeiten.“ Damit sind die beiden Importpositionen frühzeitig geklärt und es ist sicherlich positiv, dass Bobby und Filip auch über den Sommer Teil des Teams sind und die Vorbereitung gemeinsam bestreiten. Über die weitere Kaderplanung, erste Termine für Vorbereitungsspiele und was sich sonst noch alles rund um den TEV tut, werden wir zeitnah wieder berichten.


 

Im vierten Spiel um die Bayrische Meisterschaft verliert der TEV zuhause gegen den EV Füssen mit 2:5, die somit auch den Gewinn der bayerischen Meisterschaft feiern, nachdem den Allgäuern bereits vor 3 Wochen der Aufstieg in die Oberliga im Miesbacher Eisstadion geglückt ist. Vor 500 Zuschauern startete der TEV dominant ins erste Drittel und ging bereits in der ersten Minute durch Bobby Slavicek im Nachschuss mit 1:0 in Führung (Assistent Johannes Bacher, Filip Kokoska). Zudem scheiterte man mehrmals am stark haltenden Füssener Torwart Benedikt Hötzinger und versäumte die Überlegenheit in Tore umzumüntzen. Zu Beginn des zweiten Drittels erhielt Kapitän Florian Feuerreiter für einen harten Check die Höchststrafe: 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe. Mit einem Mann mehr auf dem Eis bewies Füssen abermals seine Cleverness und drehte durch Tore von Wood und Klein die Partie. Der TEV gab jedoch nicht auf und übernahm nach der Strafzeit wieder Kommando. Thomas Schenkel, der diesmal im Sturm neben Michael Grabmaier und Christian Czaika agierte und Bobby Slavicek hatten Großchancen zum Ausgleich, der leider nicht glücken wollte. So ging man abermals mit einem Rückstand in das letzte Drittel und auch hier glich das Spiel den beiden vorherigen Partien. Der TEV mit hohem Einsatz und Kampf, Füssen diszipliniert und clever, ihre Chancen konsequent nutzend. Ein Doppelschlag in der 53. Spielminute durch Meier und Nadeau sorgte für die Entscheidung. Der anschließende Treffer von Filip Kokoska, schön herausgespielt von Bobby Slavicek und Stefan Mechel (Minute 59.), sowie ein empty-net-Tor von Besl sorgten für den Endstand. Gratulation dem EV Füssen zum Titelgewinn ! Nach dem Spiel feiert der EV Füssen mit den mitgereisten Fans die Meisterschaft und  erhielt vom Ligenleiter Frank Butz den Meisterpokal überreicht. Doch auch das TEV-Team erhielt als Dank viel Applaus von den Rängen für die überragenden Leistungen der abgelaufenen Saison. Vorstand Stefan Moser äußerte sich bei der Pressekonferenz: „ Wir sind stolz auf unsere Mannschaft, Trainer und Betreuer. Kompliment wie sie die Miesbacher Farben auf und neben dem Eis diese Saison vertreten haben und Gratulation zur Vize-Meisterschaft.“ Auch Trainer Kathan war zufrieden:  „ Respekt was meine Mannschaft geleistet hat. Füssen hat die besseren Einzelspieler, aber wir haben es ihnen extrem schwer gemacht und in jedem Spiel eine Siegchance, die wir leider haben liegen lassen.“ Großen Beifall gab es von den Zuschauern, als die Vertragsverlängerung für die kommende Saison von Trainer Peter Kathan veröffentlich wurde. „ Es macht mir riesen Spaß diese Miesbacher Mannschaft zu trainieren und ich habe den Ehrgeiz nächste Saison noch etwas besser abzuschneiden,“ äußerte sich Kathan mit einem Augenzwinkern. Ebenso wurde der Termin für die Saisonabschlussfeier bekannt gegeben: Sonntag den 05.05 ab 11 Uhr im Miesbacher Eisstadion !

Der TEV  bedankt sich bei allen Sponsoren, ehrenamtlichen Helfern und Fans für die Unterstützung und wünscht eine schöne Sommerpause !  

Mittwoch, 27 März 2019 19:07

TEV unterliegt in Spiel 3 dem EV Füss



 

Am gestrigen Dienstag musste sich der TEV Miesbach dem EV Füssen im dritten Finalspiel mit 1:4 (0:1,1:0,0:3) geschlagen geben und liegt nun in der Best-of-five-Serie mit 1:2 hinten. Die 980 Zuschauer – und das an einem Dienstag !! – sahen eine ausgeglichene Partie, die der Altmeister aufgrund der höheren Effizienz letztendlich verdient für sich entscheiden konnte. Anders als beim Heimspiel am Sonntag in Miesbach, konnte der EV Füssen mit 19 Spielern antreten, nachdem für die DNL-Mannschaft die Saison beendet ist und  die Talente nun in den Finalspielen wichtige Erfahrung sammeln sollen. Beim TEV kam regelmäßig die vierte Sturmreihe mit Sebastian Höck, Valentin Hein und Thomas Amann zum Einsatz, wenn Füssens Coach Andreas Becherer seine Jungspunde brachte. Bis zur 50. Minute stand es durch Tore von Vaitl in Überzahl (Minute 10.) und Florian Feuerreiter (Assistent Filip Kokoska, Thomas Schenkel – 40.) 1:1. Symptomatisch was der 2:1 Führungstreffer durch Wood, der von hinter dem Tor den stark haltenden Anian Geratsdorfer am Rücken traf, von wo aus der Puck hinter die Linie kullerte. „ Das war für uns der KO, da wir uns offensiv zu wenig Chancen erspielt haben,“ berichtet Trainer Peter Kathan und ergänzt: „ Mit Einsatz und Kampf bin ich sehr zufrieden, aber man merkt bei einigen angeschlagenen bzw geschwächten Spielern, dass offensiv etwas die Körner fehlen. Mit zwei Toren im Schnitt in den Finalspielen wird es schwer gegen diese erfahrende Truppe zu gewinnen, aber ich beschäftige mich seit dem Schlusspfiff wie wir Füssen nochmals zusetzen können.“ Kathan wird die nächsten beiden Tage zur Regeneration nutzen und hofft das das ein oder andere Wehwehchen abklingt. Füssen hat somit zwei Matchbälle im Kampf um die Bayrische Meisterschaft, sodass der TEV beim Heimspiel am kommenden Freitag zum Siegen verdammt ist, möchte er die Chancen auf den Meistertitel wahren. Andernfalls feiern die Allgäuer nach dem Aufstieg auch noch den Gewinn der Meisterschaft in der Miesbacher Eissporthalle. Nochmal Kathan: „ Die Jungs waren nach dem Spiel doch recht niedergeschlagen, aber der Glaube die Serie nochmals drehen zu können, lebt nach wie vor !“ So darf man gespannt sein, was sich Kathan bis Freitag einfallen lässt, um seine Jungs nochmals zu pushen. Vorwürfe kann man dem Team um Kapitän Florian Feuerreiter keinesfalls machen, stimmen doch Leidenschaft und Wille zu 100%. Füssen nutzt sein Überzahl besser aus, wogegen beim TEV der Überzahl-Motor zuletzt etwas stottert. Der TEV möchte sich beim Heimspiel unbedingt mit einem Sieg vom treuen Publikum verabschieden und am Sonntag nochmals zum Showdown nach Füssen reisen. Spielbeginn am Freitag ist um 20 Uhr in der Miesbacher Eissporthalle.

 

Samstag, 23 März 2019 16:33

TEV siegt in Spiel 1 beim EV Füssen



Vor 934 Zuschauern gewinnt der TEV das erste Finalspiel in Füssen mit 3:2 (0:2,1:0,2:0). Trotz einem 0:2 Rückstand nach dem ersten Drittel, in das der EV Füssen einen besseren Start erwischte und seine Chancen in der 8. Minute durch Besl zum 1:0, sowie auch in Überzahl 22 Sekunden vor Drittelende durch Vaitl zum 2:0 nutze. Die Gastgeber agierten mit mehr Engagement und standen bei den Entlastungsangriffen des TEVs sicher in der Defensive. Im zweiten Dritten konnte der TEV das Spiel ausgeglichener gestalten. Defensiv verteidigte das Team von Trainer Peter Kathan nun geschickt und erarbeitete sich offensiv auch mehr Gelegenheiten. Eine dieser Chancen nutzte Felix Feuerreiten im Nachschuss nach 28. Minuten zum Anschlusstreffer (Assistent Filip Kokoska, Bobby Slavicek). Danach hatte Füssen in Überzahl mehrfach den Torschrei auf den Lippen, als nacheinander Thomas Schenkel, Bobby Slavicek und Johannes Bacher für zwei Minuten auf die Strafbank mussten. Hier erwies sich immer wieder Timon Ewert als sicherer Rückhalt und hielt sein Team im Spiel. Auch im letzten Drittel hatte Füssen bereits nach drei Minuten in Überzahl abermals die Chance für die Vorentscheidung zu sorgen, agierte jedoch nicht zwingend genug. Als in der 50. Minute der TEV mit einem Mann mehr auf dem Eisstand, erkämpfte sich Stephan Stiebinger an der eigenen blauen Linie die Scheibe und zog über die linke Seite bis hinters gegnerische Tor. Als er keine Anspielstation fand flippte der die Scheibe vors Tor, wo sie vom Schoner eines Füssener Abwehrspielers zum umjubelten Ausgleich in Tor prallte. Füssen erhöhte nun nochmals den Druck, der TEV setzte auf Konter. Einen dieser Konter nutzte in der 55. Minute Florian Gaschke mit einem beherzten Schlagschuss ins linke obere Eck zur erstmaligen Führung (Assistent Thomas Schenkel).Kurz darauf musste Filip Kokoska für zwei Minuten wegen Beinstellen vom Eis und Füssen nahm den Torhüter vom Eis um mit zwei Mann mehr den Ausgleich zu erzwingen. Der TEV hielt auch hier Stand und verteidigte clever seine Zone. So durfte sich das Kathan-Team über einen glücklichen Auswärtssieg freuen, da Füssen mehr vom Spiel hatte, der aber aufgrund von Moral und Einsatzbereitschaft errungen wurde. Somit geht der TEV mit einer 1:0 Serienführung am Sonntag zuhause in Spiel 2. Trainer Peter Kathan ist voller Vorfreude auf Sonntag: „ Mit einem Auswärtssieg in die Serie zu starten ist perfekt, allerdings ist es auch nur ein Sieg von drei benötigten. Defensiv bin ich zufrieden, offensiv müssen wir kreativer sein, um uns mehr Chancen zu erarbeiten.“ Zum Heimspiel gewährt der TEV in Zusammenarbeit mit seinem Sponsor, der Kreissparkasse Miesbach- Tegernsee, allen Jugendlichen unter 18 Jahren, zum sogenannten Jugendtag, freien Eintritt..“ Spielbeginn ist am Sonntag um 18 Uhr.




Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok