Axel Hauser

Axel Hauser

Eine Woche ist es nun her, dass die Kühlanlagen in der Miesbacher Eissporthalle abgeschaltet wurden. Eine erfolgreiche Saison ging damit zu Ende, in der sich das Team um Kapitän Florian Feuerreiter stetig steigerte: nach einem fünften Platz mit 44 Punkten in der Vorrunde (12 Siege, 1 Sieg nV, 6 Niederlagen nV und 7 Niederlagen nach regulärer Spielzeit), konnten zu Beginn der Verzahnungsrunde fünf Siege eingefahren werden, wodurch man sich in der vorderen Tabellenhälfte festsetzte. So kam es am letzten Spieltag zum Aufstiegsduell mit dem Altmeister EV Füssen, das die Allgäuer für sich entscheiden konnten. Als Vierter der Verzahnungsrunde qualifizierte sich der TEV für das Halbfinale um die Bayrische Meisterschaft gegen den HC Landsberg und zog nach zwei Siegen (4:2 auswärts, 5:4 daheim) ins Finale ein. Dort wartete abermals der EV Füssen, dem sich der TEV nach einem Sieg zum Auftakt in Füssen mit 1:3 in der Serie geschlagen geben musste. Damit beendete der TEV die Saison als bayrischer Vize-Meister. Kurz vor Saisonende konnte noch die wichtige Personalie Trainer in trockene Tücher gebracht werden: Peter Kathan, der zu Saisonbeginn noch 19 Partien für den TEV als Verteidiger bestritten hat bevor er kurz vor Weihnachten das Traineramt von Simon Steiner, der wegen Erkrankung kurzfristig nicht mehr zur Verfügung stand, übernommen hatte, wird auch in der kommenden Saison an der Bande stehen. Peter Kathan, der sich vor fünf Jahren dem TEV anschloss, kennt das Team, die handelnden Personen sowie die Möglichkeiten beim TEV und freut sich auf seine neue Aufgabe beim TEV: „ Mein Plan war schon einmal Trainer zu machen, aber das das alles so schnell gehen wird, hätte ich nicht gedacht. Verein und Team haben mir den Einstieg sehr leicht gemacht, darum war es auch keine schwierige Entscheidung nächstes Jahr wieder neu anzugreifen. Wir haben die letzten Wochen die Saison analysiert und sehen die Bereiche Unterzahl, Überzahl, aber auch die Verlängerung, in der wir zu offensiv agieren, verbesserungswürdig. Auch möchten wir mit 3-4 Neuzugängen die Qualität im Team verbessern und zugleich den Kader etwas verschlanken, da durch die Nachverpflichtungen von Valentin Hein, Christoph Gottwald und Thomas Schenkel am Schluss 24 Spieler inklusive der Torhüter beim Training am Eis waren. Besonders freut mich, dass mich unzählige Menschen, die ich teilweise nicht mal kenne, im Eisstadion in Tölz, in Rosenheim oder auch im Supermarkt ansprechen, um mir und dem TEV zu der abgelaufenen Saison zu gratulieren. Das zeigt mir wie positiv die Arbeit beim TEV und die Leistungen des Teams wahrgenommen werden. Schöner Nebeneffekt ist auch, dass mich etliche Spieler kontaktieren, die gerne für den TEV auflaufen würden.“ Vergangenen Donnerstag erfolgte die Ausrüstungsrückgabe verbunden mit einem kleinen Kabinenfest, zu dem zwei Fans eingeladen hatten. Das Team hat nun bis Mitte Mai frei, bevor wieder das schweißtreibende Sommertraining ansteht. Für die Verantwortlichen geht es ohne Pause weiter, so stehen noch etliche Gespräche mit Spielern aus dem diesjährigen Kader an, sowie auch mit potenziellen Neuzugängen. Eine Personalie konnte schon Anfang Februar geklärt werden: Publikumsliebling und Topscorer Bobby Slavicek hat sich für zwei weitere Jahre an den TEV gebunden. Er wird mit Frau und Kind auch die Sommermonate in Miesbach verbringen und bei einem Sponsor des TEVs arbeiten. Bobby war nicht nur aufgrund seiner Tore absoluter Führungsspieler, er ist der Typ Spieler, der ein Team mitreißen kann. Neben ihm wird in der kommenden Saison auch wieder Filip Kokoska auflaufen. Der 21jährige Stürmer, der in der abgelaufenen Saison in 27 Spielen 47 Scorerpunkte (14 Tore, 33 Assists) sammelte, hat das Vertragsangebot angenommen. Er wird auch über den Sommer in Miesbach bleiben und  ebenfalls bei einem Sponsor arbeiten. „ Filip ist ein guter Typ, für sein Alter schon sehr reif und lange noch nicht am Ende seiner Entwicklung,“ freut sich Peter Kathan über die Vertragsverlängerung und ergänzt: „ Filip ist gut ausgebbildet mit guter Übersicht und willig an seinen Defiziten zu arbeiten.“ Damit sind die beiden Importpositionen frühzeitig geklärt und es ist sicherlich positiv, dass Bobby und Filip auch über den Sommer Teil des Teams sind und die Vorbereitung gemeinsam bestreiten. Über die weitere Kaderplanung, erste Termine für Vorbereitungsspiele und was sich sonst noch alles rund um den TEV tut, werden wir zeitnah wieder berichten.

 


 

Im vierten Spiel um die Bayrische Meisterschaft verliert der TEV zuhause gegen den EV Füssen mit 2:5, die somit auch den Gewinn der bayerischen Meisterschaft feiern, nachdem den Allgäuern bereits vor 3 Wochen der Aufstieg in die Oberliga im Miesbacher Eisstadion geglückt ist. Vor 500 Zuschauern startete der TEV dominant ins erste Drittel und ging bereits in der ersten Minute durch Bobby Slavicek im Nachschuss mit 1:0 in Führung (Assistent Johannes Bacher, Filip Kokoska). Zudem scheiterte man mehrmals am stark haltenden Füssener Torwart Benedikt Hötzinger und versäumte die Überlegenheit in Tore umzumüntzen. Zu Beginn des zweiten Drittels erhielt Kapitän Florian Feuerreiter für einen harten Check die Höchststrafe: 5 Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe. Mit einem Mann mehr auf dem Eis bewies Füssen abermals seine Cleverness und drehte durch Tore von Wood und Klein die Partie. Der TEV gab jedoch nicht auf und übernahm nach der Strafzeit wieder Kommando. Thomas Schenkel, der diesmal im Sturm neben Michael Grabmaier und Christian Czaika agierte und Bobby Slavicek hatten Großchancen zum Ausgleich, der leider nicht glücken wollte. So ging man abermals mit einem Rückstand in das letzte Drittel und auch hier glich das Spiel den beiden vorherigen Partien. Der TEV mit hohem Einsatz und Kampf, Füssen diszipliniert und clever, ihre Chancen konsequent nutzend. Ein Doppelschlag in der 53. Spielminute durch Meier und Nadeau sorgte für die Entscheidung. Der anschließende Treffer von Filip Kokoska, schön herausgespielt von Bobby Slavicek und Stefan Mechel (Minute 59.), sowie ein empty-net-Tor von Besl sorgten für den Endstand. Gratulation dem EV Füssen zum Titelgewinn ! Nach dem Spiel feiert der EV Füssen mit den mitgereisten Fans die Meisterschaft und  erhielt vom Ligenleiter Frank Butz den Meisterpokal überreicht. Doch auch das TEV-Team erhielt als Dank viel Applaus von den Rängen für die überragenden Leistungen der abgelaufenen Saison. Vorstand Stefan Moser äußerte sich bei der Pressekonferenz: „ Wir sind stolz auf unsere Mannschaft, Trainer und Betreuer. Kompliment wie sie die Miesbacher Farben auf und neben dem Eis diese Saison vertreten haben und Gratulation zur Vize-Meisterschaft.“ Auch Trainer Kathan war zufrieden:  „ Respekt was meine Mannschaft geleistet hat. Füssen hat die besseren Einzelspieler, aber wir haben es ihnen extrem schwer gemacht und in jedem Spiel eine Siegchance, die wir leider haben liegen lassen.“ Großen Beifall gab es von den Zuschauern, als die Vertragsverlängerung für die kommende Saison von Trainer Peter Kathan veröffentlich wurde. „ Es macht mir riesen Spaß diese Miesbacher Mannschaft zu trainieren und ich habe den Ehrgeiz nächste Saison noch etwas besser abzuschneiden,“ äußerte sich Kathan mit einem Augenzwinkern. Ebenso wurde der Termin für die Saisonabschlussfeier bekannt gegeben: Sonntag den 05.05 ab 11 Uhr im Miesbacher Eisstadion !

Der TEV  bedankt sich bei allen Sponsoren, ehrenamtlichen Helfern und Fans für die Unterstützung und wünscht eine schöne Sommerpause !  

Mittwoch, 27 März 2019 19:07

TEV unterliegt in Spiel 3 dem EV Füss



 

Am gestrigen Dienstag musste sich der TEV Miesbach dem EV Füssen im dritten Finalspiel mit 1:4 (0:1,1:0,0:3) geschlagen geben und liegt nun in der Best-of-five-Serie mit 1:2 hinten. Die 980 Zuschauer – und das an einem Dienstag !! – sahen eine ausgeglichene Partie, die der Altmeister aufgrund der höheren Effizienz letztendlich verdient für sich entscheiden konnte. Anders als beim Heimspiel am Sonntag in Miesbach, konnte der EV Füssen mit 19 Spielern antreten, nachdem für die DNL-Mannschaft die Saison beendet ist und  die Talente nun in den Finalspielen wichtige Erfahrung sammeln sollen. Beim TEV kam regelmäßig die vierte Sturmreihe mit Sebastian Höck, Valentin Hein und Thomas Amann zum Einsatz, wenn Füssens Coach Andreas Becherer seine Jungspunde brachte. Bis zur 50. Minute stand es durch Tore von Vaitl in Überzahl (Minute 10.) und Florian Feuerreiter (Assistent Filip Kokoska, Thomas Schenkel – 40.) 1:1. Symptomatisch was der 2:1 Führungstreffer durch Wood, der von hinter dem Tor den stark haltenden Anian Geratsdorfer am Rücken traf, von wo aus der Puck hinter die Linie kullerte. „ Das war für uns der KO, da wir uns offensiv zu wenig Chancen erspielt haben,“ berichtet Trainer Peter Kathan und ergänzt: „ Mit Einsatz und Kampf bin ich sehr zufrieden, aber man merkt bei einigen angeschlagenen bzw geschwächten Spielern, dass offensiv etwas die Körner fehlen. Mit zwei Toren im Schnitt in den Finalspielen wird es schwer gegen diese erfahrende Truppe zu gewinnen, aber ich beschäftige mich seit dem Schlusspfiff wie wir Füssen nochmals zusetzen können.“ Kathan wird die nächsten beiden Tage zur Regeneration nutzen und hofft das das ein oder andere Wehwehchen abklingt. Füssen hat somit zwei Matchbälle im Kampf um die Bayrische Meisterschaft, sodass der TEV beim Heimspiel am kommenden Freitag zum Siegen verdammt ist, möchte er die Chancen auf den Meistertitel wahren. Andernfalls feiern die Allgäuer nach dem Aufstieg auch noch den Gewinn der Meisterschaft in der Miesbacher Eissporthalle. Nochmal Kathan: „ Die Jungs waren nach dem Spiel doch recht niedergeschlagen, aber der Glaube die Serie nochmals drehen zu können, lebt nach wie vor !“ So darf man gespannt sein, was sich Kathan bis Freitag einfallen lässt, um seine Jungs nochmals zu pushen. Vorwürfe kann man dem Team um Kapitän Florian Feuerreiter keinesfalls machen, stimmen doch Leidenschaft und Wille zu 100%. Füssen nutzt sein Überzahl besser aus, wogegen beim TEV der Überzahl-Motor zuletzt etwas stottert. Der TEV möchte sich beim Heimspiel unbedingt mit einem Sieg vom treuen Publikum verabschieden und am Sonntag nochmals zum Showdown nach Füssen reisen. Spielbeginn am Freitag ist um 20 Uhr in der Miesbacher Eissporthalle.

 

Samstag, 23 März 2019 16:33

TEV siegt in Spiel 1 beim EV Füssen



Vor 934 Zuschauern gewinnt der TEV das erste Finalspiel in Füssen mit 3:2 (0:2,1:0,2:0). Trotz einem 0:2 Rückstand nach dem ersten Drittel, in das der EV Füssen einen besseren Start erwischte und seine Chancen in der 8. Minute durch Besl zum 1:0, sowie auch in Überzahl 22 Sekunden vor Drittelende durch Vaitl zum 2:0 nutze. Die Gastgeber agierten mit mehr Engagement und standen bei den Entlastungsangriffen des TEVs sicher in der Defensive. Im zweiten Dritten konnte der TEV das Spiel ausgeglichener gestalten. Defensiv verteidigte das Team von Trainer Peter Kathan nun geschickt und erarbeitete sich offensiv auch mehr Gelegenheiten. Eine dieser Chancen nutzte Felix Feuerreiten im Nachschuss nach 28. Minuten zum Anschlusstreffer (Assistent Filip Kokoska, Bobby Slavicek). Danach hatte Füssen in Überzahl mehrfach den Torschrei auf den Lippen, als nacheinander Thomas Schenkel, Bobby Slavicek und Johannes Bacher für zwei Minuten auf die Strafbank mussten. Hier erwies sich immer wieder Timon Ewert als sicherer Rückhalt und hielt sein Team im Spiel. Auch im letzten Drittel hatte Füssen bereits nach drei Minuten in Überzahl abermals die Chance für die Vorentscheidung zu sorgen, agierte jedoch nicht zwingend genug. Als in der 50. Minute der TEV mit einem Mann mehr auf dem Eisstand, erkämpfte sich Stephan Stiebinger an der eigenen blauen Linie die Scheibe und zog über die linke Seite bis hinters gegnerische Tor. Als er keine Anspielstation fand flippte der die Scheibe vors Tor, wo sie vom Schoner eines Füssener Abwehrspielers zum umjubelten Ausgleich in Tor prallte. Füssen erhöhte nun nochmals den Druck, der TEV setzte auf Konter. Einen dieser Konter nutzte in der 55. Minute Florian Gaschke mit einem beherzten Schlagschuss ins linke obere Eck zur erstmaligen Führung (Assistent Thomas Schenkel).Kurz darauf musste Filip Kokoska für zwei Minuten wegen Beinstellen vom Eis und Füssen nahm den Torhüter vom Eis um mit zwei Mann mehr den Ausgleich zu erzwingen. Der TEV hielt auch hier Stand und verteidigte clever seine Zone. So durfte sich das Kathan-Team über einen glücklichen Auswärtssieg freuen, da Füssen mehr vom Spiel hatte, der aber aufgrund von Moral und Einsatzbereitschaft errungen wurde. Somit geht der TEV mit einer 1:0 Serienführung am Sonntag zuhause in Spiel 2. Trainer Peter Kathan ist voller Vorfreude auf Sonntag: „ Mit einem Auswärtssieg in die Serie zu starten ist perfekt, allerdings ist es auch nur ein Sieg von drei benötigten. Defensiv bin ich zufrieden, offensiv müssen wir kreativer sein, um uns mehr Chancen zu erarbeiten.“ Zum Heimspiel gewährt der TEV in Zusammenarbeit mit seinem Sponsor, der Kreissparkasse Miesbach- Tegernsee, allen Jugendlichen unter 18 Jahren, zum sogenannten Jugendtag, freien Eintritt..“ Spielbeginn ist am Sonntag um 18 Uhr.





Nachdem sich der EV Füssen ebenfalls nach nur zwei Spielen gegen den EHC Klostersee hat durchsetzen können (Spiel 1 5:3, Spiel 2 3:0), kommt es im Finale um die Bayrische Meisterschaft abermals zum Duell mit dem Altmeister. Und das nur 12 Tage nachdem sich die Allgäuer mit 7:4 gegen unseren TEV durchsetzen und den Aufstieg in die Oberliga Süd in der Miesbacher Eissporthalle feiern konnten. Nach jeweils zwei Begegnungen in der Vorrunde (4:5 nV auswärts und 5:1 daheim), sowie zwei Niederlagen in der Verzahnungsrunde (6:3 auswärts, 7:4 daheim) kommt es nun auf jeden Fall zu den Duellen fünf bis sieben in der Best-of- Five-Serie. Diese startet am Freitag in Füssen und Trainer Andreas Becherer hat schon verlauten lassen, dass er neben dem Aufstieg auch die Bayrische Meisterschaft mit seinem Team feiern möchte. Die Favoritenrolle liegt auch sicherlich beim Heimteam, das sich derzeit mit der Kombination aus Erfahrung und Jungspunden in Topform präsentiert. Leider lenkten diese Woche Berichte über bauliche Mängel in und um den Eissporthallen, immerhin dem Bundesleistungszentrum, etwas von der Aufstiegseuphorie ab. Beim TEV konnten diese Woche weder Bobby Slavicek noch Filip Kokoska trainieren, nachdem Beide nach dem Finaleinzug gegen den HC Landsberg am Sonntag im Krankenhaus behandelt werden mussten. Trainer Peter Kathan rechnet jedoch mit ihnen, verzichten muss er lediglich auf den Langzeitverletzten Matthias Stumböck und Kathan erklärt: „ Die Gelegenheit ein Finale zu spielen bekommt man in einem Eishockeyleben nicht zu oft, das gilt für die Spieler, wie auch den Verein, deshalb sehen wir es schon als etwas Besonders, hoffentlich sehen das die Fans auch so. Das Team möchte auf jeden Fall nochmal begeistern und Füssen einen heißen Fight liefern.“ Nur positiv waren die Rückmeldungen die die Verantwortlichen nach dem verlorenen Aufstiegskrimi und dem gewonnen Halbfinale erhalten haben, war doch die sportliche Entwicklung nicht absehbar. Ob Fans, Sponsoren oder neutrale Zuschauer, alle zeigten sich begeistert von den Auftritten des Teams. So wird man auf Seiten des TEVs alles daran setzen, zusätzlich zu den drei fixen Terminen, Freitag, 22.3 um 19.30 in Füssen, Sonntag, 24.3 um 18 Uhr in Miesbach und Dienstag, 26.3 um 19.30 Uhr in Füssen noch ein zusätzliches Heimspiel am Freitag, den 29.3 in Miesbach (20 Uhr) zu erkämpfen. Für das Heimspiel am kommenden Sonntag, Spielbeginn 18 Uhr kann der TEV in Zusammenarbeit mit seinem Sponsor, der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee, zum sogenannten „Sparkassen-Jugendtag“ allen Jugendlichen unter 18 Jahren freien Eintritt gewähren. Der TEV bedankt sich herzlichst bei der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee und freut sich auf viele Jugendliche, die von dem Angebot Gebrauch machen und für eine stattliche Kulisse sorgen.

 

Vor 805 Zuschauern gewinnt der TEV das Auswärtsspiel beim HC Landsberg mit 4:2 (1:1,1:2,0:1) und geht in der Serie mit 1:0 in Führung. Der TEV startete besser in die Partie und hatte gleich in den Anfangsminuten zwei hochkarätige Chancen liegen lassen, profitierte dann aber von zwei Hinausstellungen gegen den HC und Bobby Slavicek erzielte im Nachschuss die Führung in doppelter Überzahl (Assistent Michael Grabmaier, Filip Kokoska - 5. Minute). Danach scheiterte Florian Feuerreiter und Florian Gaschke aussichtsreich, aber auch Landsberg hatte gute Torchancen, die Timon Ewert jedoch stoisch klärte. Machtlos war er dann in Minute 10, als Fischer in doppelter Überzahl aus dem Slot zum 1:1 ausglich. Damit ging es auch in die Drittelpause, wobei Trainer Peter Kathan nicht ganz zufrieden war, da der TEV mehr Spielanteile hatte. Überlegen gestaltete sich das 2. Drittel, in dem Felix Feuerreiter, schön freigespielt das 2:1 erzielte (Filip Kokoska, Bobby Slavicek - 24.) Jedoch glich Daniel Menge nur eine Minute später per Konter aus. Doch der TEV blieb am Drücker und Nico Fissekis schloss eine schöne Kombination mit Bobby Slavicek und Filip Kokoska zur abermaligen Führung ab (31.) Nicht unverdient ging es damit in die zweite Drittelpause. Im letzten Drittel zog sich der TEV etwas zurück, sodass Landsberg zwar überlegen wirkte, jedoch nicht zwingend agierte. Und falls sie doch mal aussichtsreich in Position kamen, war Ewert zur Stelle. Bei Kontern hätte der TEV die Entscheidung herbeiführen können, jedoch zeigte auch Schedlbauer, dass er ein Meister seines Faches ist. Landsberg versuchte mit mehr Härte zu agieren. Dies ahndete das Schiedsrichtergespann eine Minute vor Schluss und nahm Wiseman mit einer kleinen Strafe aus dem Spiel. Mit 57 Sekunden auf der Uhr startete der TEV sein Überzahl und als Filip Kokoska nach 10 Sekunden an der Bande die Scheibe behaupten konnte, checkte ihn Geisberger rüde, sodass für ihn dass Spiel mit einer 5+Spieldauer beendet war. Somit agierte der TEV die letzten 43 Sekunden mit 2 Mann mehr auf dem Eis und Stephan Stiebinger erhöhte eine Sekunde vor Schluss zum 4:2 (Assistent Sebastian Deml - 60.). Daraufhin entlud sich bei Torhüter Schedlbauer der ganze Frust und er attackierte mit dem Schlusspfiff einen Miesbacher Spieler, dem sich weitere Gerangel anschlossen. Ein hitziges Ende einer spannenden Partie, dessen Niederlage die Hausherren nicht dem Schiedsrichtergespann zuschieben können. Peter Kathan war nach dem Spiel zufrieden: „ Wir haben gezeigt dass wir noch nicht in die Sommerpause wollen und ein gutes Auswärtsspiel gezeigt, aber es war erst das erste Spiel und wir brauchen nochmals eine konzentrierte Leistung zum Weiterkommen.“

Am Sonntag steigt das Rückspiel. Dort kann Trainer Peter Kathan nach seiner Sperre wieder auf Christoph Gottwald zurückgreifen, sowie auf Martin Lidl.

Spielbeginn ist am Sonntag in Miesbach um 18 Uhr. Noch ein Hinweis für alle Dauerkartenbesitzer: die Karten sind für die Play-Offs nicht mehr gültig ! Wir haben ihre Karte für sie vorreserviert, die sie am Spieltag ab 16:30 Uhr an der Kasse abholen können.

 

Nach den beiden Niederlagen des TEVs am letzten Wochenende der Verzahnungsrunde zogen die Riverkings vom HC Landsberg nach 7 Siegen am Stück noch am TEV vorbei und belegen nun den dritten Platz der Tabelle, wodurch sie sich das Heimrecht in der Best-of-Three-serie gegen den TEV gesichert haben. Bitter für den TEV, muss man nun bei den heim- und formstarken Riverkings in die Serie starten. Diese lassen sich auch von der Unruhe um die Nachfolge von Trainer Randy Neal nicht beeinflussen und fuhren von 21 möglichen Punkten aus den letzten 7 Spielen immerhin 20 Punkte ein. Sogar beim großen SC Riessersee konnte nach Penaltyschiessen gewonnen werden. Dies zeigt, dass die Mannschaft intakt und der Draht zum scheidenden Trainer noch hervorragend ist. Eine neue Ausrichtung der Mannschaft ist der Plan für die kommende Saison, somit ist wahrscheinlich, dass auch einige Spieler ihre letzten Partien für den HC bestreiten werden. Laut Pressemitteilung soll die Verzahnung zwischen erster Mannschaft und dem DNL-Team mehr in den Vordergrund rücken und verstärkt Eigengewächse Zeit zur Entwicklung im Seniorenbereich erhalten. Trotzdem soll das Leistungsniveau gehalten werden, denn die Zuschauer sind verwöhnt: der HC belegte nach Abschluss der Hauptrunde den zweiten Tabellenplatz und sammelte in den 26 Spielen 51 Punkte und erzielte 143 Tore. Kein anderes Team hat mehr Treffer erzielt, als die Landsberger-Torfabrik, die von Daniel Menge mit 76 Punkten (21 Tore / 55 Assists) angeführt wird, gefolgt von Tyler Wiseman mit 67 Punkten (40 Tore / 27 Assists) und Dejan Vogel 50 Punkten (18 Tore / 32 Assists). Bisher unterlag der TEV beide Male in Landsberg: 4:3 nach Penalty nach 3:0 Führung in der Vorrunde und 5:1 in der Verzahnungsrunde. Möchte der TEV jedoch ins Finale um die Bayrische Meisterschaft einziehen, muss in Landsberg ein Sieg her. Am besten gleich im ersten Spiel, dann würde der Druck am Sonntag nicht zu sehr auf den Schultern lasten. Nach der Niederlage im „Aufstiegsspiel“ gegen den EV Füssen am vergangenen Sonntag war die Stimmung am Boden. Die Enttäuschung bezog sich auch noch auf die vorherige Auswärtspartie in Bad Kissingen, bei der drei Punkte bereits zum Aufstieg ausgereicht hätten. Dies zeigt wie knapp es zuging. Beim lockeren Training am Montag gelang es Trainer Peter Kathan sein Team auf einen positiven Saisonausklang zu fokussieren. Bis auf Matthias Stumböck, dessen Knieprobleme nicht abklingen, waren unter der Woche alle Mann an Bord. Verzichten muss Kathan jedoch auf den gesperrten Christoph Gottwald, sowie auf Martin Lidl, für den am Freitag die Hochzeitsglocken läuten. Den freien Platz in der Verteidigung könnte Luca Herden einnehmen oder Kathan beordert Florian Gaschke nach hinten. Kathan überlegt auch die Spielern einzusetzen, die zuletzt weniger Eiszeit hatten: „ Die Jungs tun mir etwas leid, da sie immer da sind und die Mannschaft 100% unterstützen, aber ich wollte nach unseren positiven Ergebnissen bei drei Reihen bleiben. Wahrscheinlich werde ich je nach Spielverlauf entscheiden. Auf jeden Fall sind alle heiß und möchten nicht schon nach dem Wochenende in die Sommerpause.“ Spielbeginn in Landsberg ist am Freitag um 20 Uhr.  

 

 

 

Im Showdown um den Aufstieg in die Oberliga unterliegt der TEV dem EV Füssen in einem dramatischen Spiel mit 4:7 (0:1,0:1,4:5). Damit sicherte sich der EV Füssen verdient den 2. Platz der Verzahnungsrunde, was gleichzeitig das Aufstiegsrecht in die Oberliga Süd bedeutet. In einem hochklassigen und spannenden Spiel war alles geboten, was sich ein Eishockeyherz nur wünschen kann. Vor Spielbeginn wurde Sebastian Deml für 600 Meisterschaftsspiel im Trikot seines TEV geehrt und das ausverkaufte Stadion bildete auch hierfür den gebührenden Rahmen. Beide Teams traten in Bestbesetzung an und starteten abwartend in die Partie, in der sich der TEV nach und nach besser zurechtfand und mehr Spielanteile hatte. Trotzdem ging Füssen mit seiner ersten hochkarätigen Chance durch Ron Newhock in Führung (20. Minute). Nur wenige Minuten waren im zweiten Drittel gespielt, als Füssen durch Tyler Wood auf 2:0 erhöhte, just als der TEV wieder vollzählig war, jedoch die Zuordnung im eigenen Drittel noch nicht wieder stimmte. Danach wurde es hektisch, als Christoph Gottwald eine diskussionswürdige 5+Spieldauer-Strafe bekam und Ende des Drittels mit Florian Feuerreiter und Stephan Stiebinger gleich zwei Miesbacher auf die Strafbank mussten, sodass Füssen längere Zeit Überzahl spielte. Als dann Anfang des letzten Drittels der TEV wieder vollzählig war erhöhte Markus Vaitl auf 3:0 und Tobias Meier nach einem Wechselfehler des TEVs auf 4:0, woraufhin Trainer Peter Kathan eine Auszeit nahm, um sein Team zu beruhigen. Als kurz darauf Marius Klein einen Querpass an der eigenen blauen Linie abfing und per Alleingang das 5:0 erzielte, schien die Partie entschieden. Der Jubel war verhalten, als der abgefälschte Schuss von Christian Czaika in Überzahl erstmalig Zählbares für den TEV auf die Anzeigentafel brachte (Assistent Florian Gaschke, Felix Feurreiter- 48.). Nur 40 Sekunden später traf Bobby Slavicek aus kurzer Distanz auf Zuspiel von Filip Kokoska und Nico Fissekis. Dann gab es zwei Strafzeiten für Füssen, für Lubos Velebny war das Spiel gar beendet, er erhielt ebenso eine diskussionswürdige 5+Spieldauer-Strafe, sodass der TEV mit zwei Mann mehr in Überzahl war. Dies nutzte abermals unnachahmlich Bobby Slavicek per Direktabnahme (Assistent Stephan Stiebinger, Nico Fissekis – 50.) und Michael Grabmaier im Nachschuss (Assistent Bobby Slavicek, Filip Kokoska – 51.) zum Anschlusstreffer. Riesenfreude bei den Anhängern des TEVs, versteinerte Mienen bei den gut 400 mitgereisten Füssener Fans ! Die hatten aber bald wieder Grund zur Freude als der starke Samuel Payeur nach einen Fehler nur noch mit einem Foul gebremst werden konnte und im anschließenden Überzahl Max Dropmann auf 6:4 (55.) erhöhte. Daraufhin brachte Trainer Peter Kathan bei der ersten Gelegenheit den sechsten Feldspieler und der TEV konnte sich drei Minuten fast ausschließlich im Füssener Drittel festsetzen und hatte mehrfach den Torschrei auf den Lippen, bis Markus Vaitl zwei Minuten vor Schluss mit dem 7:4 ins leere Tor die Partie entscheid. Nach dem Schlusspfiff herrschte Riesenjubel und Erleichterung beim EV Füssen, maximale Enttäuschung und Niedergeschlagenheit auf Seiten des TEVs. Die Füssener Fans feierten euphorisch den Aufstieg mit ihrer Mannschaft, aber auch der TEV erhielt viel Applaus für seinen engagierten Auftritt. Trainer Peter Kathan äußerte sich auf der Pressekonferenz wie folgt: „ Glückwunsch an Füssen zum Sieg und zum Aufstieg ! Nach der Vorrundenmeisterschaft habt ihr euch auch in der Zwischenrunde verdient durchgesetzt und seit ein würdiger Aufsteiger. Ich bin stolz auf meine Mannschaft die trotz der individuellen Fehler sich wieder zurückgekämpft hat und es Füssen heute sehr schwer gemacht hat. Füssen war effizienter und bei sieben Gegentoren wird es schwierig zu gewinnen. Wir sind natürlich sehr enttäuscht so knapp vor dem Ziel zu scheitern, werden aber trotzdem im Play-Off-Halbfinale gegen Landsberg nochmals alles geben, um die Saison vielleicht doch noch positiv zu beenden.“ In die Play-Off-Serie startet der TEV am kommenden Freitag um 20 Uhr beim HC Landsberg. Das Heimspiel ist für Sonntag, den 17.3 um 18 Uhr terminiert.

Freitag, 08 März 2019 23:54

TEV unterliegt im Frankenland



Der TEV konnte den Matchball in Bad Kissingen nicht nutzen und unterlag vor 461 Zuschauern mit 2:5 (0:2,2:3,0:0). Bereits im ersten Wechsel erhält Stephan Stiebinger eine Strafzeit die Bad Kissingen bereits nach 8 Sekunden in Überzahl zum 1:0 (2. Minute) nutzt. Danach übernahm das Team von Trainer Peter Kathan das Kommando und schnürte das Heimteam im eigenen Drittel regelrecht ein, jedoch ohne beste Chancen zu nutzen, darunter drei 2auf1 Situationen. So kam es, dass die Kissinger Wölfe trotz einem Schussverhältnis von 15:6 für den TEV durch einen Konter auf 2:0 (18.) durch Nold erhöhten. Im 2. Drittel gestaltete sich die Partie ausgeglichener aber Bär gelang mit einer schönen Einzelaktion das 3:0 (28.). Im Gegenzug verkürzte Christian Czaika schön freigespielt von Michael Grabmaier auf 1:3 (30.). Anschließend hatte der TEV wieder mehr vom Spiel, aber die Wölfe waren stets brandgefährlich und erzielten in der 33. Minute das 4:1 durch den besten Mann auf dem Eis Anton Seewald. Hoffnung keimte auf als Bobby Slavicek ein Icing aufhob und Nico Fissekis bediente, der auf 2:4 verkürzte (weiterer Assistent Stephan Stiebinger). Jedoch konnte der TEV in der 40. Minute wiederholt die gewonnene Scheibe nicht klären musste das 2:5 durch Nold hinnehmen. Somit war klar dass der TEV im letzten Drittel ein schnelles Tor braucht, damit noch was geht. In das Drittel startete der TEV mit Timon Ewert im Tor, der Anian Geratsdorfer ablöste. Bad Kissingen verteidigte routiniert und setzen immer wieder Nadelstiche, das Drittel blieb jedoch torlos. Bad Kissingen gewinnt verdient und hat nun sogar noch Chancen in die Play-Off-Runde einzuziehen. Der TEV scheiterte an seiner Chancenverwertung und an individuellen Fehlern im eigenen Drittel, die gnadenlos bestraft wurden. So kommt es am Sonntag zum  Showdown um den 2. Tabellenplatz der Verzahnungsrunde Oberliga/Bayernliga, wenn der EV Füssen seine Visitenkarte in der Miesbacher Eissporthalle abgibt. Der EV Füssen ist mit 16 „Deutschen Meisterschaften“ nach dem Berliner Schlittschuhclub, der auf 19 Titel kommt, der erfolgreichste deutsche Eishockeyverein. Mit dem Punktgewinn am Freitag gegen den Tabellenführer SC Riessersee liegt der EV Füssen punktgleich, aber mit einem um 6 Tore schlechteren Torverhältnisse auf Platz drei der Tabelle, sodass der Sieger vom Sonntag, egal ob regulär oder nach Verlängerung/ Penalty den Aufstieg in die Oberliga feiern kann. Die Konstellation ist an Spannung nicht zu überbieten und der letzte Spieltag verspricht nochmals ein Kracher zu werden. Der Füssener Trainer Andreas Becherer hatte zuletzt mehrfach verkündet, dass er und sein Team den Aufstieg mit aller Macht realisieren möchten, konnten jedoch in der Tabelle nicht vorrücken, da der TEV zu Konstant in seinen Leistungen war und bis auf das Doppelwochenende gegen Garmisch immer gepunktet hat. Die Kombination aus jungen Wilden und Erfahrung brachte dem EV Füssen mit 55 Punkten und einen Torverhältnis von 124:79 bereits den Gewinn der Vorrunde ein. Der Zwischenspurt mit sechs Siegen am Stück von Spieltag 11 bis 16 brachte den Altmeister in die komfortable Ausgangsposition und Füssen kann am Sonntag mit der Unterstützung von etwa 300 Auswärtsfans rechnen. Ein  Saisonfinale, wie man es besser nicht hätte malen können. Wer hätte beim TEV zum Ende der vergangenen Saison und den wechselhaften Darbietungen in der Vorrunde gedacht, dass die Tür zur Oberliga bis zum letzten Spieltag einen Spalt geöffnet bleibt. So ist die Stimmung auch trotz der Niederlage in Bad Kissingen gut und der Glaube an den krönenden Abschluss der Saison lebt nach wie vor. „ Die Experten haben uns nach der enttäuschenden Oberligasaison nichts zugetraut, aber hier in Miesbach wird richtig gute Arbeit geleistet und wir werden gegen Füssen alles versuchen die Saison zu krönen. Und auch wenn es am Ende nicht zum Aufstieg reichen sollte, greifen wir in den Play-Offs richtig an und können trotzdem Stolz auf das Erreichte sein,“ berichtet Trainer Peter Kathan. Sinnbildlich nennt er Rekordspieler Sebastian Deml, der in Bad Kissingen zum 600x sein TEV-Trikot überstreifte: „ Viko ist ein Spieler mit Ehrgeiz, Kampfkraft und Fairness, der hoffentlich noch lange spielt“.  Spielbeginn in Miesbach ist um 18 Uhr. Die Besucher, die ihr Ticket bis 17.30 Uhr an der Stadionkasse kaufen, erhalten nach dem Motto „Happy Hour“ zusätzlich ein gratis Freigetränk am Kiosk im Stadion.

Donnerstag, 07 März 2019 16:14

TEV reist nach Bad Kissingen

TEV reist nach Bad Kissingen

 

Zum letzten Auswärtsspiel der Verzahnungsrunde gastiert der TEV im Frankenland bei den Bad Kissingen Wölfen. Die Gastgeber liegen aktuell auf Platz 6 der Tabelle, mit drei Punkten Rückstand auf Platz 5, den derzeit der EHC Klostersee einnimmt und der zur Teilnahme an den Play-Off-Spielen zur Bayrischen Meisterschaft berechtigt. Dies war das Ziel der Mannen von Spielertrainer Mikhail Nemirovsky vor Beginn der Verzahnungsrunde und dafür ist ein Heimsieg gegen den TEV Pflicht. Aufgrund der aktuellen Verfassung stehen die Chancen nicht schlecht, wurde doch am vergangenen Wochenende ein Heimsieg nach Penalty gegen den großen SC Riessersee eingefahren, wie auch bei der 2:3 Niederlage nach Verlängerung beim heimstarken EV Füssen gepunktet. Und das obwohl bei beiden Spielen nur 2 Torhüter und 12 Feldspieler zur Verfügung standen. Das die Spieler über ausreichend Qualität verfügen, jeden Gegner der Runde zu schlagen, wurde wieder mal bewiesen. So wurde kürzlich der 22jährige Stürmer Anton Seewald von bayernhockey.com zum Spieler des Monats Februar gewählt, mit herausragenden 19 Scorerpunkten und Kollege Domantas Cypas schaffte es ins Team des Monats. Der Import-Verteidigern pausierte zuletzt allerdings, für ihn lief der 41jährige Lette Roman Nikitins im Sturm auf, der auch in beiden Spielen punktete. Das Hinspiel gewann der TEV mit 5:2, Trainer Peter Kathan zollte dem Gegner jedoch mächtig Respekt: „ Bad Kissingen hatte im zweiten und dritten Drittel mehr Torschüsse und wir waren in der Defensive stärker gefordert als gewünscht !“ Die Vorzeichen für den TEV sind ebenfalls klar: zwei Spieltage vor Schluss liegt man, auch Dank Bad Kissingen (!!), einen Punkt vor dem EV Füssen auf dem 2. Tabellenplatz. Sollte Füssen sein Heimspiel am Freitag gegen SC Riessersee gewinnen, kommt es unabhängig von dem Ergebnis des TEVs zum Showdown am Sonntag gegen eben jenen EV Füssen. Nur bei einer Niederlage des EV Füssen am Freitag, könnte sich der TEV bei einem doppelten Punktgewinn den zweiten Tabellenplatz frühzeitig sichern. Jedoch halten Verantwortliche und Trainer nicht viel von diesen Gedankenspielen, sondern möchten Punkte von der 370 km langen Auswärtsfahrt mitnehmen. Dafür steht Trainer Kathan der komplette Kader zur Verfügung und deshalb sieht er keinen Anlass die Reihen zu verändern: „ Alle da, alle bereit, alle heiß !“. Lediglich die Entscheidung ob Anian Geratsdorfer oder Timon Ewert das Tor hüten, ist noch offen. Ein Jubiläum der besonderen Art ist die Partie für Routinier Sebastian Deml, streift er sich doch zum 600x das Trikot seines TEVs bei einem Punktspiel über !! Die Verantwortlichen schicken ihn mit den Worten auf die Reise: „ Gratulation, Respekt und Dank Sebastian, sowie viel Erfolg in Bad Kissingen“.   

Das Spiel in Bad Kissingen beginnt am Freitag um 20 Uhr.

 

 

 

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok