Axel Hauser

Axel Hauser

Montag, 10 Dezember 2018 11:47

TEV besiegt den Tabellenführer



Mit 5:1 (2:1,0:0,3:0) gewinnt der TEV gegen den EV Füssen. Dabei war es vor allem Anian Geratsdorfer zu verdanken der 60 Minuten ein fehlerfreier Rückhalt war und mit zig Glanzparaden den Gegner zur Verzweiflung brachte. So konnte der TEV trotz 8 Minuten Unterzahl in den ersten 14 Minuten ohne Gegentreffer überstehen. In einer der kurzen Phasen mit 5 Mann auf dem Eis brachte Tomas Rousek aus Pass von Christian Czaika und Bohumil Slavicek den TEV mit 1:0 in Führung. Kurz darauf konnte Marius Klein in Überzahl im Nachschuss ausgleichen. Die Freude der Gäste hielt nicht lange, nachdem Florian Gaschke, der heute als Verteidiger aufhalf, mit einem abgefälschten Schuss auf Pass von Sebastian Deml zur abermaligen Führung traf. Im 2. Drittel war die Partie ausgeglichen, sowohl der TEV (Slavicek) als auch Füssen vergaben einen Alleingang und der TEV spielte wieder 6 Minuten in Unterzahl, fast 1 Minute gar mit 2 Mann weniger, aber Geratsdorfer war nicht mehr zu bezwingen. Im letzten Drittel sorgte dann Michael Grabmaier in der 50. Minute mit einem schönen Alleingang für die Vorentscheidung. Seine Reihe mit Christian Czaika und Nico Fissekis harmonierte gut und überzeugte nicht nur kämpferisch. Als bereits 3 Minuten vor dem Ende Füssen den Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nach, war es abermals Florian Gaschke, dessen Rückhandbefreiung mit letzter Kraft zum 4:1 über die Torlinie kullerte. Den Endstand markierte Matthias Stumböck auf Zuspiel von Valentin Hein und Felix Feuerreiter kurz vor Schluss mit einem schönen Rückhandschlenzer. Ein verdienter und wichtiger Sieg für den TEV im Kampf ums Platz, eventuell um 1-2 Tore am Ende zu hoch. Füssen scheiterte nach den Worten ihres Trainers Andreas Becherer an der fehlenden Effizienz. Trainer Simon Steiner richtete bereits kurz nach dem Spiel den Fokus auf das nächste Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Bad Kissingen, der einzigen Möglichkeit nächste Woche Punkte einzufahren, nachdem der Freitagspieltag vom BEV als Nachholtermin freigehalten wurde. Sollte es dem TEV gelingen die heutige Leistung zu wiederholen, müssten auch in Bad Kissingen Punkte drin sein.


Donnerstag, 06 Dezember 2018 21:49

TEV reist nach Dorfen



Am morgigen Freitag spielt der TEV beim ESC Dorfen, die derzeit mit 19 Punkten den 12. Tabellenplatz belegen. Falls Sie allerdings ihr Nachholspiel erfolgreich bestreiten, können sie bis auf 2 Zählern an den 8. Tabellenplatz heranrücken. Vakant ist bei den Gastgebern die Trainerposition, wurde doch Trainer John Samanski vor Wochenfrist beurlaubt und so übernahmen Ex-Torwart Andreas Tanzer und Spieler Mario Sorsak das Coaching. Unterstützt werden sie während den Spielen von Nachwuchstrainer Michael Geisberger, der die notwendige Lizenz besitzt und sich mit dem Heimsieg im Derby gegen die Erding Gladiators mit 6:1 bestens einführte. Allerdings hieß es das die Verhandlungen mit einem neuen Trainer laufen, sodass es durchaus möglich ist, dass der neue Übungsleiter gegen den TEV sein Debüt an der Bande gibt. Bauen kann er auf eine eingespielte, kampfstarke Truppe, aus der Thomas Vrba und Lukas Miculka aufgrund ihrer individuellen Klasse herausragen. Zudem befindet sich Torwart Thomas Hingel in Topform, wie er gegen Erding bewiesen hat. Ebenso wie Dorfen braucht der TEV dringend Punkte im Kampf um Platz 8, nachdem man die letzten beiden Wochen unnötig wichtige Punkte hat liegen lassen. Es ist nicht sicher, ob 5 Siege aus den verbleibenden 9 Spielen für den Einzug in die Meisterrunde reichen werden, drum wäre das Team von Trainer Simon Steiner gut beraten Punkte aus Dorfen mitzunehmen. Verzichten muss Steiner auf die Verteidiger Stefan Mechel, Johannes Bacher und Luca Herden, sowie die Stürmer Thomas Amann und Sebastian Höck, die sich alle verletzt abgemeldet haben. Seine Rückkehr nach längerer Verletzungspause feiert Routinier Sebastian Deml, der der Abwehr wieder mehr Stabilität verleihen soll. Unkonzentriertheiten im eigenen Drittel waren es, die Punkte gekostet haben, nachdem die Offensive zuletzt zielsicherer agierte. Zudem gilt es Strafzeiten tunlichst zu vermeiden, da die Hausherren schon mehrfach bewiesen haben, wie erfolgreiches Powerplay geht. Spielbeginn in Dorfen ist um 20 Uhr.

Freitag, 30 November 2018 23:14

TEV entführt die Punkte aus Erding



    
Angereist ohne 5 Stammspieler besiegt der TEV Miesbach die Erding Gladiators mit 5:2 (3:1,1:1,1:0). Aufgrund des Ausfalls der Verletzten Sebastian Deml und Stefan Mechel, dem gesperrten Martin Lidl, sowie den beruflich verhinderten Johannes Bacher wurde Maxi Meineke in die Abwehr zurückbeordert, um zumindest mit 5 Verteidigern agieren zu können. Im Sturm war nach langer Verletzungspause Nico Fissekis wieder mit von der Partie, der mit Christian Czaika und Felix Feuerreiter die 2. Reihe bildete und für deutliche Belebung sorgte. So konnte die Reihe mit dem 1:0 durch Felix Feuerreiter (Assistent Christian Czaika) und dem 3:1 durch Nico Fissekis (Assistent Felix Feuerreiter) 2 Tore zum Sieg beitragen. Das 2:0 erzielte Bohumil Slavicek, ebenso wie das 4:2, jeweils auf Zuspiel von Michael Grabmaier und Florian Gaschke, die mit schönen Kombinationen Nachlässigkeiten der Erdinger Abwehr bestraften. Der TEV spielte organisiert und abgeklärt und ließ sich auch von dem 1:2 durch Zimmermann, sowie dem 2:4 durch Michl nicht aus der Ruhe bringen und Stephan Stiebinger erzielte 2 Sekunden vor Schluss ins verwaiste Tor den Endstand. Ein schöner Abschluss einer turbulenten Woche, dank einer deutlichen Leistungssteigerung, die es Sonntag im Heimspiel  gegen den TSV Peißenberg zu bestätigen gilt. Das Team von Josef Staltmayr hat ähnlich wie der TEV noch nicht geschafft, Konstanz in seine Leistungen zu bekommen. So belegen sie nach einem 5:4 Heimsieg am Freitag gegen die River Kings aus Geretsried den 7. Tabellenplatz, einen Punkt vor dem TEV. Auch bei den Eishacklern wurde mit Daniel Clairmont ein neuer Importspieler verpflichtet, der den Tschechen Daniel Arnost ersetzt. Zudem wurde Manfred Eichberger, der Topscorer der letzten Jahre nach wenigen Spielen zur Rückkehr überredet, obwohl er eigentlich in der Sommerpause sein Karriereende verkündet hatte. Wie wichtig er für das Team ist, sieht man an seinen 9 Treffern in 11 Partien. Trainer Simon Steiner weiß um die Wichtigkeit der Partie, kann aber wieder auf einen breiteren Kader bauen. Zum einen hat Martin Lidl seine Sperre abgesessen und steht wieder zur Verfügung. Zudem ist seit heute das Transferfenster wieder geöffnet und es gelang mit dem Stürmer Tomas Rousek die freie Importstelle zu besetzen. Der 25jährige Stürmer ist in Miesbach kein Unbekannter, absolvierte er doch in der Saison 16/17 45 Spiele in der Oberliga Süd für den Höchstadter EC, in denen er 20 Tore und 25 Assist markierte und 45 Strafminuten kassierte. Die Saison 18/17 startete er in der Heimat und wechselte dann zum EHC Waldkraiburg, für die er ebenfalls in der Oberliga Süd in 30 Spielen 26 Tore und 13 Assists bei 26 Strafminuten erzielte. Darauf erhielt er in Waldkraiburg einen Vertrag für die laufende Saison, der aber nach 10 Spielen (3 Tore, 3 Assist, 4 Strafminuten) aufgelöst wurde. Rousek kam gestern in Miesbach an und am späten Freitagabend wurde die Spielberechtigung erteilt. „Tomas kennen wir natürlich gut, insbesondere aus den PlayOffs mit Höchstadt vor 2 Jahren. Er ist ein schneller Außen, mit einem guten Schuss und Top-Einstellung. Wir freuen uns das es so kurzfristig geklappt hat ihn zu uns zu holen “, berichtet Steiner. Planen kann Steiner ab sofort auch wieder mit Valentin Hein. Der 21jährige Miesbacher wurde großteils im Rosenheimer Nachwuchs ausgebildet und schloss sich dann vergangene Saison dem Miesbacher Landesligateam an, für die er 7 Spiele bestritt. Zur laufenden Saison wechselte er studiumsbedingt nach Waldkraiburg und bestritt 13 Spiele in der Oberliga Süd. Nun kehrt er abermals zum TEV zurück und möchte sich einen Stammplatz erkämpfen. Tomas Rousek wird mit der Nummer 37 auflaufen, Valentin Hein mit der Nummer 13. Spielbeginn gegen den TSV Peißenberg ist am Sonntag um 18 Uhr in der Miesbacher Eissporthalle.

    
Knapp 40 Interessierte nahmen am Donnerstag am Fanstammtisch teil, zu dem der TEV geladen hatte. Vorstand Dieter Taffel und Stefan Moser nahmen sich viel Zeit um den Fragen und Sorgen der Fans zuzuhören und auch umfassend zu beantworten. Natürlich war auch die vorzeitige Trennung von Martin Zahora Gesprächsthema. Wie immer gibt es 2 Seiten einer Geschichte und den handelnden Personen ist auch bewusst dass es bei Differenzen immer zwei braucht, um diese auszuräumen. Für den TEV ist die Angelegenheit abgeschlossen und wünscht Martin Zahora für die Zukunft alles Gute.

Weitere Themen waren welche zusätzlichen Anstrengungen im Nachwuchs notwendig sind und wie man weitere ehrenamtliche Helfer für den Verein gewinnen kann. Nach diesen Diskussions-WarmUp und angetan von den offenen Worten des Duos Taffel/Moser wurde die Sorge um die sportliche Zukunft des Vereins vorgetragen. Die wechselhaften Leistungen des Teams waren ebenso Thema wie Trainingsintensität, Trainingsteuerung , Leistungsbereitschaft, Spielfreude, Kaderplanung und Zuschauerrückgang. Hier konnten Taffel und Moser allen Beteiligten sehr nachhaltig darlegen, wie intensiv sich die Verantwortlichen mit der derzeitig unbefriedigenden Situation auseinander setzen und das in ständigen Gesprächen die Lage detailliert diskutiert und analysiert wird, zum Wohle des TEVs. Trainer Simon Steiner trägt hierfür die Verantwortung und es gibt keine Anzeichen, dass die Mannschaft nicht hinter ihm steht. Zuallererst sind Trainer und Mannschaft gefordert, das zweifellos vorhandene Potential auszuschöpfen und das Minimalziel 8. Tabellenplatz zu erreichen. Mit der Veranstaltung haben alle Fans erkannt, dass für den Vorstand das Wohl des TEVs an vorderster Stelle steht und auch wenn man teilweise unterschiedlicher Meinung war, wurden die Diskussionen auf Augenhöhe geführt und die ehrlichen Worten haben zu einer gelungen Abend beigetragen, aus der alle Beteiligten positiv gestimmt nach Hause gegangen sind.

Sonntag, 25 November 2018 22:57

TEV verschenkt Sieg in Geretsried


Mit 4:5 (2:1,1:2,1:2) unterliegt der TEV im Nachbarschaftsduell den River Rats aus Geretsried vor 354 Zuschauern. Bereits nach zwei Minuten gingen die Hausherren durch May mit 1:0 in Führung, nachdem Englbrecht aufgrund fehlender Zuordnung frei zum Schuss kam und May den Rebound unbedrängt einschieben konnte. Die Führung hielt jedoch nur eine Minute bis Johannes Bacher auf Pass von Sebastian Höck mit einem verdeckten Schuss erfolgreich war. Im zweiten Unterzahl gelang Bohumil Slavicek nach schöner Vorarbeit von Florian Feuerreiter nach sechs Minuten die Führung, die gleichzeitig auch den Pausenstand bedeutete. Nach 28. Minuten erzielte Stefano Rizzo der Ausgleich in Überzahl, als Stefan Mechel die Strafbank drückte und in der 32. Minute ging Geretsried erstmal in Führung durch Köhler, als sich ein TEV-Verteidiger überlaufen ließ. Diese konnte Bohumil Slavicek zwei Minuten mit einem Alleingang auf Pass von Martin Lidl egalisieren. Zwischenzeitlich hatte Coach Steiner auch umgestellt, nachdem es für Stefan Mechel nicht mehr weiterging, da seine Verletzung wieder aufbrach. Luca Herden spielte dafür in der Abwehr und im Sturm stellte Steiner auf 3 Reihen um. Im letzten Drittel ging der TEV nach schöner Vorarbeit von Michael Grabmaier abermals in Führung und auch danach taten sich die River Rats schwer, richtig Druck aufs Gehäuse von Anian Geratsdorfer zu entwickeln. Als jedoch gegen Stephan Stiebinger, als Peter Kathan bereits auf der Strafbank saß, ein zweifelhaftes Foul gepfiffen wurde und dieser noch weitere 2 Minuten wegen Reklamierend bekam, glich Horvath bei 5 zu 3 Überzahl zum 4:4 aus. Martin Lidl war mit dieser Entscheidung des des Schiedsrichters gar nicht einverstanden und kassierte für fortwährendes Reklamieren erst 2 Minuten, dann 10 Minuten, sowie eine Spieldauerdisziplinarsteafe. Somit darf er nächsten Freitag seine Sperre absitzen und ermöglichte Geretsried weitere 2 Minuten 5 gegen 3 Überzahl, die Hüsken 4 Minuten vor Schluss zum Siegtreffer nutzte. „ Völlig ohne Not hergeschenkte Punkte“, war Trainer Simon Steiner fassungslos und haderte wieder mit 20 Strafminuten gegen sein Team, doppelt so vielen wie auf Seite der Gastgeber. Kopfschüttelnd ergänzte Steiner: „ Wenn wir die Spiele, bei denen das bessere Team sind so herschenken, wird es schwer den 8. Platz zu schaffen“.

Bereits nicht mehr mit von der Partie war Martin Zahora. Der Stürmer teilte am Samstag den Verantwortlichen mit, dass er ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehe. Die Versuche ihn umzustimmen und die verbleibenden Spiele bis zur Öffnung der Transferfrist am 01.12 noch zu bestreiten blieben erfolglos. Zahora erzielte in 14 Spielen für den TEV 10 Tore und gab 12 Assists. Die Suche nach einem Ersatz hat bereits begonnen und die Verantwortlichen hoffen, diesen bereits zum Heimspiel gegen Peißenberg am 02.12. präsentieren zu können.

     

Samstag, 24 November 2018 20:04

TEV Miesbach unterliegt mit 1:2 in Grafing


Vor 337 Zuschauern muss sich der TEV beim EHC Klostersee mit 1:2 (1:0,0:1,0:0,0:1) nach Verlängerung geschlagen geben. Nachdem sich Stefan Mechel kurzfristig fit gemeldet hat und auch Matthias Stumböck wieder zur Verfügung steht, begann der TEV mit 4 Sturmreihen und sah sich druckvoll aufspielenden Gastgebern gegenüber. Allerdings zeigte Timon Ewert im Tor abermals eine bemerkenswerte Partie und blieb im 1. Drittel ohne Gegentor. Die Führung in der 18. Minute durch Bohumil Slavicek (Assists Martin Zahora) war dann auch etwas schmeichelhaft. Im zweiten Drittel gab es regelmäßig Strafzeiten auf beiden Seiten ( Statistik: TEV 13x 2 Min, EHCK 10x 2 Min) und Kaefer nutzte ein Überzahlspiel zum verdienten Ausgleich. Steiner stellte auch bald auf 3 Reihen um, da fast nur noch in Unter- bzw Überzahl gespielt wurde. Gestützt auf eine konzentrierte Defensivleistung aber ohne Effizienz im Sturm war das Unentschieden nach 60 Minuten ein gerechtes Ergebnis. Leider stimmte in der vierten Minute der Verlängerung die Zuordnung im eigenen Drittel nicht, was Hördt zum Siegtreffer nutzte. „ Den Punkt nehmen wir gerne mit, wird aber an diesem Wochenende im Kampf um Platz 8 zu wenig sein, sodass wir morgen in Geretsried unbedingt nachlegen müssen“, blickt Steiner auf die Partie am Sonntag beim alten Rivale aus dem Nachbarlandkreis voraus. Die Hausherren liegen mit 19 Zählern auf dem 10. Platz, 2 Zähler hinter dem TEV und werden nichts unversucht lassen, den TEV mit einem Sieg in der Tabelle zu überholen. Bedenkt man die Schwierigkeiten, mit denen Trainer Ludwig Andrä traditionell zu Saisonbeginn zu kämpfen hat, muss man den Hut ziehen, wie stark sich das Team um Kapitän Martin Köhler auch heuer bereits wieder präsentiert. Mit einer guten Mischung aus Talenten, Kampfkraft und Erfahrung sind wächst das Team insbesondere im heimischen Stadion regelmäßig über sich hinaus. Dies und die Tücken des offenen Stadions lassen TEV-Trainer Simon Steiner auf den Wettergott hoffen: „ Mit Regen oder zu warmem Wetter kommen wir nicht zu Recht, da wir es auch nicht gewohnt sind und die letzten drei Spiele die ich in Geretsried gecoacht haben, hat es geregnet !“ Steiner wird mit 3 Verteidigungsreihen und 4 Sturmreihen anreisen und möchte an die zuletzt insbesondere Auswärts gezeigten Leistungen anknüpfen. „ Wir arbeiten in jedem Training an der Effizienz und hoffe wir können das in den Spielen auch bald umsetzen; solange müssen wir defensiv diszipliniert spielen, um Punkten zu können“, berichtet Steiner. Spielbeginn in Geretsried ist um 18 Uhr.

 

Donnerstag, 22 November 2018 20:54

TEV reist nach Grafing



Zum Auftakt der Rückrunde spielt der TEV gegen den EHC Klostersee in Grafing. Nachdem der Saisonauftakt mit 3:4 verloren ging, hat Trainer Simon Steiner und sein Team noch eine offene Rechnung, die sie zu gerne begleichen würden. Die Hausherren zeigten trotz des gelungenen Auftakt wechselhafte Leistungen, sodass sie derzeit mit 17 Zählern lediglich den 10. Platz belegen. Dies spiegelt in keinster Weise das Leistungsvermögen des Teams von Trainer Dominik Quinlan wieder, der auf 4 ausgeglichene, laufstarke Reihen setzten kann, von denen ein Großteil auch höherklassige Erfahrung hat. Besonders beachten muss die TEV-Abwehr Bob Wren, die Quinlan-Brüder Nicolai und Philipp, sowie Raphael Käfer. Die Heimstärke hat der TEV auch in der Vorbereitung erfahren, wo man chancenlos 3:9 unterlag. Trainer Steiner wünscht sich einen Auftritt wie in Drittel 2 und 3 des Auftaktspiels, in denen der TEV enorm viel Druck ausübte. Verzichten muss Steiner abermals auf Thomas Amann, Sebastian Deml und Nico Fissekis, wobei Letzterer unter der Woche wieder erste Versuche auf dem Eis unternahm. Ebenso aussetzten muss Stefan Mechel, den es an der Schulter erwischte. Ihn wird Luca Herden in der Defensive vertreten, wodurch wieder ein Platz im 3. Sturm frei wird, der entweder von Sebastian Höck oder dem wiedergenesenen Matthias Stumböck eingenommen wird. Im Tor erhält abermals Timon Ewert den Vorzug, der von 2008 bis 2010 einige Spiele für Klostersee bestritt. Spielbeginn in Grafing ist um 20 Uhr.

Sonntag, 18 November 2018 22:02

TEV in Schweinfurt erfolgreich



Mit 3:1 (2:0,0:1,1:0) siegt der TEV am Sonntag beim Auswärtsspiel vor 600 Zuschauern in Schweinfurt. Es dauerte nur 5 Minuten im 1. Drittel bis das Team von Trainer Simon Steiner seine Busbeine gelockert hat und im Spiel angekommen ist. Ab der 10ten Minute wurde der Druck belohnt durch ein Tor von Martin Zahora, der von Bohumil Slavicek stark freigespielt wurde und nur noch einschieben musste. Nur 4 Minuten später konnte Slavicek im Nachschuss das 2:0 erzielen, nachdem Torhüter Dürr den Schuss von Zahora nicht entscheidend klären konnte. Kurz vor Drittelende hatte Zahora noch eine Großchance zum 3:0, doch das hätte dann den Spielverlauf zu sehr auf den Kopf gestellt, den Schweinfurt präsentierte sich weitestgehend ebenbürtig, konnte jedoch Timon Ewert im Tor nicht überwinden, da er abermals eine starke Leistung zeigte. Im 2. Drittel agierte der TEV etwas defensiver und überließ Schweinfurt die Initiative, ohne zu sehr unter Druck zu geraten, da alle 3 Reihen taktisch diszipliniert agierten. Lediglich der Topscorer Josef Straka konnte mit einem Traumtor in Überzahl für die Hausherren im 2.Drittel verkürzen. Anfang des 3. Drittel erhielt Florian Feuerreiter eine 2+10 Strafminuten, was aber zu keinem Leistungsabfall führte, da bereits vorher Herden, Meineke und Höck rotierten und dann während der Strafzeit als Reihe 3 immer wieder für Entlastung sorgten. Das Spiel glich dem des 2. Drittels, Schweinfurt tonangebend aber nicht zwingend und auch der TEV mit guten Konterchancen. So hatte Bohumil Slavicek 4 Minuten vor Schluss bereits den Torhüter ausgespielt und seine Mitspieler den Torjubel auf den Lippen, doch er zögerte einen Moment zulange. Als die Hausherren dann den Torhüter durch einen 6ten Feldspieler ersetzten war es abermals Martin Zahora der mit einem Befreiungsschlag traf und die 3 Punkte sicherte.
„ Schweinfurt war ebenbürtig und hätte aufgrund der heute gezeigten Leistung auch Punkte verdient, aber wir nehmen die Punkte natürlich gerne mit und ich bin stolz auf mein Team, da wir wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt haben“, bilanzierte Trainer Steiner.

Samstag, 17 November 2018 20:44

TEV besiegt Passau Black Hawks

Mit 3:0 (0:0,2:0,1:0) besiegt der TEV Miesbach EHF Passau am gestrigen Freitagspiel. Ein hartes Stück Arbeit, da Passau insbesondere im 1. Drittel einige Überzahlspiele nicht nutzen konnte, darunter auch zwei 5:3 Situationen. So konnte sich das Team nach dem ersten Durchgang bei Torwart Timon Ewert bedanken, der eine strake Partie zeigte und zu Recht zum Spieler des Abends gewählt wurde. Im zweiten Drittel übernahm dann der TEV mehr die Kontrolle und belohnte sich mit dem 1:0 durch Florian Gaschke (Felix Feuerreiter), nachdem Passau im Aufbau entscheidend gestört wurde und Gaschke trocken auf Höhe des Bullykreises unhaltbar traf. Als dann nur 30 Sekunden später Peter Kathans Schuss auf Zuspiel von Michael Grabmaier und Martin Zahora im Kreuzeck zum 2:0 einschlug, nahm Gästetrainer Christian Zessack unverzüglich eine Auszeit, da die beiden Tore logische Konsequenz von immer stärker werdenden Gastgebern war. Doch der TEV blieb Herr der Lage, spielte diszipliniert weiter konnte so eine kurze Druckwelle der Gäste zum Ende des 2. Drittels überstehen. Leider musste kurz vor Drittelende Martin Lidl mit einem Nasenbeinbruch ausscheiden, der nicht geahndet wurde. Lidl fuhr zu Untersuchungen in Krankenhaus, sodass Trainer Simon Steiner im letzten Drittel mit 5 Verteidigern agieren ließ. Trotzdem blieb das Team fokussiert und ließ im letzten Drittel nichts mehr anbrennen. Drei Minuten vor Schluss war es abermals Peter Kathan auf Zuspiel von Michael Grabmaier, der im Überzahl von der blauen Linie zum 3:0 traf. Doppel-Torschütze Kathan fungierte übrigens als Kapitän, da Florian Feuerreiter aus beruflichen Gründen fehlte. „ Wir konnten leider nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und zeigten viel zu wenig Zug zum Tor“, bilanzierte Zessack nach dem Spiel. Steiner war natürlich erleichtert über den Sieg: „ Ich bin heute sehr zufrieden, da wir vieles richtig gemacht und den kritischen Stimmen gezeigt haben, dass unsere Moral stimmt. Mit der gezeigten Leistung bin ich überzeugt, dass wir uns die zuletzt verlorenen Punkte wieder zurückholen und dann auch wieder mehr Zuschauer ins Stadion locken werden“. Gelegenheit dazu hat das Team am morgigen Sonntag beim Auswärtsspiel in Schweinfurt. Die Mighty Dogs rangieren mit 18 Zählen, einem Punkt mehr als der TEV, auf dem 7. Tabellenplatz und lieferte bisher als Aufsteiger überzeugende Auftritte. Steiner erklärt: Schweinfurt ist wie Konigsbrunn und Bad Kissingen kein typischer Aufsteiger. Das Mannschaften agiert in allen Mannschaftsteilen gefestigt, spielt diszipliniert und routiniert und hat mit Josef Straka den wohl prominentesten Spieler der Liga in ihren Reihen.“ Straka harmoniert exzellent mit dem Deutsch-Tschechen Patrik Rypar an seiner Seite und in der Defensive gibt der überragende Christopher Schadewaldt den Ton an, der jahrelang in höheren Ligen unterwegs war und nun seine Karriere in Schweinfurt ausklingen lässt. Für den TEV keine leichte Aufgabe, insbesondere da das Team auch eine 4stündige Busanreise in den Beinen spüren wird. Trainer Steiner kann wieder auf Florian Feuerreiter zugreifen, der von seinem Messeaufenthalt zurück ist. Ob Martin Lidl einsatzfähig ist, entscheidet sich erst kurzfristig. Ausfallen werden sicher weiterhin Sebastian Deml, Nico Fissekis und Thomas Amann. „ Die Option wäre Luca Herden als Verteidiger einzusetzen, aber Luca hat am Freitag sein bisher bestes Spiel für den TEV gezeigt, sodass ich ihn weiterhin lieber im dritten Sturm belassen würde, im dem auch Flo Feuerreiter auflaufen wird“, gibt Steiner Einblicke in seine Planungen. Spielbeginn in Schweinfurt ist um 18 Uhr.

Donnerstag, 15 November 2018 21:56

TEV empfängt die Passau Black Hawks


Am Freitag ist der Tabellensiebte, der mit 18 Punkten 4 Zähler mehr auf seinem Konto hat als der TEV, zu Gast in der Eissporthalle. Trainiert wird das Team von Christian Zessack, der vor der Saison zusätzlich zu seinen Aufgaben des sportlichen Leiters auch das Traineramt übernahm. Bei der Zusammenstellung des Kaders setzte Zessack auf Altbewährtes, so wurde neben den beiden tschechischen Importspielern Roman Nemecek und Petr Sulcik, fast mit allen Leistungsträgern verlängert. Zudem ließ Zessack seine Kontakte nach Deggendorf spielen, für die er vor seinem Engagement in Passau lange Jahre tätig war und lotste einige junge Talente nach Passau, sowie während der Spielzeit Alexander Janzen, der zu den Schwergewichten der Liga zählt. Mittelfristig will man In Passau wieder Richtung Oberliga schielen, aus der man sich vor mehreren Jahren freiwillig zurückzog um einen Neuaufbau zu starten.
Für den TEV geht es darum, die Serie mit 5 Niederlagen zu stoppen. Die vergangenen Spiele wurden ausgiebig analysiert mit dem Ergebnis, dass einige Spieler physisch und mental müde sind. So bekam das Team 4 Tage frei um die Akkus auszuladen und vor dem Trainingsstart am Mittwoch wurde auch teamintern die Situation besprochen. Der Vorsatz ist deutlich anders aufzutreten als zuletzt und dem Gegner auch wieder körperlich mehr entgegenzusetzen. Nicht mithelfen dabei können die beiden Langzeitverletzten Sebastian Deml und Nico Fissekis, deren Knieprobleme sich als hartnäckiger herausgestellt haben. Verzichten muss Trainer Simon Steiner ebenso auf Kapitän Florian Feuerreiter (beruflich) und Thomas Amann (Fußgelenk) wogegen Michael Grabmaier und Matthias Stumböck wieder ins Training eingestiegen sind. Ob es insbesondere bei Matthias Stumböck für einen Einsatz reicht, wird sich erst am Spieltag entscheiden. „ Es gibt immer mal Phasen während einer Saison, in denen es nicht so läuft, trotzdem muss der Wille erkennbar sein, die bestmögliche Leistung zu zeigen, darum bin ich froh wieder die ein oder andere Option mehr zu haben“, berichtet Steiner. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

Donnerstag, 08 November 2018 18:32

TEV empfängt den EHC Königsbrunn

TEV empfängt den EHC Königsbrunn

Der EHC Königsbrunn gibt am Freitag seine Visitenkarte in der Miesbacher Eissporthalle ab. Der Aufsteiger belegt mit 15 Punkten aus 10 Spielen den 5. Tabellenplatz und liegt damit einen Punkt und einen Platz vor dem TEV. Die Truppe von Spielertrainer Fabio Carciola vereint genau die Attribute als Team, mit den der TEV die letzten Spiele so zu kämpfen hatte: diszipliniert, erfahren und torgefährlich ! Forster, Zimmermann, Carciola, Auger, Rinke, Fettinger und Trupp sind die Stürzen, die die Hauptlast tragen und teils über langjährige höherklassige Erfahrung verfügen. Zu diesem Korsett wurde mit dem Torwart Donatas Zukovas noch ein dritter Ausländer verpflichtet, seitdem ist auch die Defensive gefestigt, sodass die Schwaben ein ernsthafter Kandidat für einen der Top8-Plätze sind. Der TEV hatte im bisherigen Saisonverlauf zu lange Phasen im Spiel, in den das Team nicht bei der Sache war. So lag man In einigen Spielen bereits im ersten Drittel mit einigen Toren zurück bzw gab man Führungen leichtfertig wieder her. Deshalb spiegeln die bisher gezeigten Leistungen auch nicht die Spielstärke wieder, denn die war über weite Strecken durchaus überzeugend. „ Wir haben schon etliche Punkte liegengelassen und versäumt uns für die gezeigten Leistungen zu belohnen, da fehlt uns die Cleverness“, berichtet Trainer Simon Steiner und ergänzt: „ sollten wir die Stabilität nicht erreichen, wird es schwer in dieser ausgeglichenen Liga den 8. Platz zu erreichen“. Verzichten muss Steiner mit Grabmaier, Deml, Fissekis, Amann und Stumböck auf eine Reihe von Spieler, sodass er froh ist, dass aufgrund der Länderspielpause am Wochenende nur ein Spieltag angesetzt wurde. So braucht sich am Freitag niemand zu schonen um mit vollen Einsatz die 3 Punkte zu sichern. Dieser wird nötig sein, da man die Gäste mit einem Sieg unbedingt in der Tabelle überholen und nach 3 Niederlagen wieder einen Sieg einfahren möchte. Spielbeginn in Miesbach ist um 20 Uhr.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok