Startseite Bayernliga TEV Vorschau: 2 Heimspiele vor den Play-Offs

TEV Vorschau: 2 Heimspiele vor den Play-Offs

geschrieben von David Keckeis

Mit 28 Punkten aus 12 Spielen, darunter 9 Siege hat sich der TEV bereits vor 2 Wochen für die Play-Offs zur Bayerischen Meisterschaft qualifiziert. Zudem ist der 2.Platz gefestigt und somit auch das Heimrecht für die Halbfinalserie (Best-Off 3). Diese startet direkt am darauffolgenden Wochenende (Fr. 18.3, So. 20.3). Zuvor gilt es für die Cracks des TEV Miesbach, die Aufstiegsrunde mit 2 Heimspielen erfolgreich zu beenden. Nach der knappen Niederlage im Penalty- Schießen gegen den EHC Klostersee, warten die nächsten beiden hochkarätigen Partien auf die Mannen von Headcoach Michael Baindl. Am Freitag kommen die Löwen aus Waldkraiburg ins miahelfnzam Stadion. Bully: 20:00. Noch interessanter wird es, wenn der ESC Kempten zur Generalprobe am Sonntag an die Schlierach kommt. Bully: 18:00 Uhr. Weiter verzichten muss der TEV auf Dusan Frosch, der aber zu den Play-Offs wieder fit sein sollte, Sebastian Deml (verletzt) und Timon Ewert.

Alle Infos zum Heimspieltag

Im Miesbacher Mia-helfn-zamm-Stadion gilt die 2G-Regelung, sowie die FFP2-Maskenpflicht im gesamten Eisstadion. Zutritt erhalten nur vollständig geimpfte oder genesene Personen, die ein gültiges Impf-bzw. Genensenzertifikat vorweisen können. Zugelassen sind 75 % der Kapazität, also genau 1050 Zuschauer. Tickets können  im Ticket-Shop auf der TEV-Webseite gekauft werden. Bei Problemen mit der Online-Buchung können sich Zuschauer vorab unter (08025/4604 oder verein@tev-miesbach.de)in der Geschäftsstelle melden, oder sich am Spieltag ab 1,5 Stunden vor Spielbeginn am Stadioneingang an der Abendkasse Tickets holen. Die Stadiongaststätte öffnet um 2 Stunden vor Spielbeginn, zudem wird es wie gewohnt eine Live-Übertragung auf Sprade TV geben

Ticketing: https://ticket107.tickethome.at

Sprade.TV: https://www.sprade.tv/team/82/

Vorschau EHC Waldkraiburg von Jürgen Bretschneider

Das Team vom Trainergespann Alexej und Sergej Piskunov  beendete die Vorrunde auf dem 5. Tabellenplatz. In 26 durchgeführten Spielen konnten die Industriestädter 49 Punkten sammeln und ein Torverhältnis von 115:74 erzielen. Die Heimspiele gegen den ERSC Amberg und gegen die Miners vom TSV Peißenberg konnten nicht mehr ausgetragen werden. In 13 Partien ging der EHC als Sieger vom Eis. Die höchsten Siege wurden mit 10:0 gegen den VfE Ulm/Neu-Ulm e.V. und gegen die Gladiators vom TSV Erding in der heimischen Raiffeisen-Arena gefeiert. Im Saisonverlauf verloren die Löwen 8 Begegnungen, unter anderem 2x unserem TEV. In Waldkraiburg unterlag der EHC mit 2:3 und in Miesbach folgte eine 6:3 Niederlage. In 5 Partien konnte der EHC Waldkraiburg, nach Overtime oder Penaltyschießen, das Eis als Sieger verlassen. Nach Verlängerung musste sich auch 2x der EHC Klostersee mit 3:2 geschlagen geben. Nach der Vorrunde führte die interne Scorerwertung Christian Neuert mit 55 Punkten (17 Tore / 38 Assi), vor Michal Popelka 50 Punkte (28 Tore / 22 Assi) und Sebastian Stanik 33 Punkte (14 Tore / 19 Assi) an.

Zum Start in die Aufstiegsrunde musste sich der EHC auf eigenem Eis gegen den EHC Klostersee mit 1:2 geschlagen geben. Auch bei den Wild Lions vom ERSC Amberg unterlag das Waldkraiburger Team mit 4:1. Im Heimspiel gegen den ESV Buchloe konnten die ersten Punkte eingebucht werden, die Löwen blieben mit 6:5 nach Verlängerung erfolgreich. Auf eigenem Eis unterlagen die Industriestädter mit 3:4 dem ERSC Amberg nach Penaltyschießen, ehe gegen den TSV Peißenberg ein 6:3 Sieg gefeiert werden konnte. Im Heimspiel gegen den ESC Kempten musste der EHC eine 3:5 Niederlage einstecken und in Grafing unterlagen die Löwen dem EHC Klostersee mit 3:2. Im heimischen Stadion folgte ein 7:4 Sieg gegen die Mammuts, dafür unterlag der EHC beim EA Schongau mit 3:2. Auch nach einem 2:0 Vorsprung gegen unseren TEV mussten sich die Löwen mit 2:3 geschlagen geben. Es folgte eine 8:6 Niederlage im Auswärtsmatch beim ESC Kempten. Nach mehreren positiven Testungen mussten die Löwen die Freitagsbegegnung gegen den ESV Buchloe absagen. Ob dieses Match noch ausgetragen wird ist noch nicht entschieden. Am Sonntag, 13.03.2022 reist der EHC Waldkraiburg zum Match gegen die Miners nach Peißenberg. Nach 11 Spieltagen führt die interne Scorerwertung wiederum Christian Neuert 17 Punkte (7 Tore / 10 Assi), vor Michael Popelka 14 Punkte (5 Tore / 9 Assi) und Leon Decker 12 Punke (5 Tore / 7 Assi) an. Der EHC Waldkraiburg ist mit 9 Punkten und einem Torverhältnis von 39:44 auf den 6. Tabellenplatz zu finden und wird sich daher frühzeitig in die Sommerpause verabschieden.

Vorschau ESC Kempten von Jürgen Bretschneider

Das Team von Headcoach Carsten Gosdeck stand nach der Vorrunde, nach 27 Spieltagen mit 45 Punkten und einem Torverhältnis von 112:105 auf den 7. Tabellenplatz. Das Match beim TSV Peißenberg konnte nicht mehr nachgeholt werden. Die Sharks konnten in 14 Partien als Sieger vom Eis gehen. Der höchste Auswärtssieg gelang beim EC Pfaffenhofen. Hier stand nach 60. Spielminuten ein 0:5 für das Kemptner Team auf der Anzeigentafel. Bei 11 Begegnungen gingen die Sharks als Verlierer vom Eis. Die höchste Niederlage kassierte der ESC von unserem TEV. Im Miesbacher Eisstadion unterlag der ESC Kemptner mit 7:2. Bei zwei Partien viel die Entscheidung erst nach Penaltyschießen. Beim TSV Erding unterlagen die Allgäuer am ersten Spieltag mit 7:6, dafür konnte im Heimspiel gegen die Miners vom TSV Peißenberg ein 5:4 gefeiert werden. Nach der Vorrunde führte die Scorerwertung Nikolas Oppenberger mit 47 Punkten (20 Tore / 27 Assi), vor Maximilian Schäffler 42 Punkte (20 Tore / 22 Assi) und Robert Lepine 29 Punkte (18 Tore / 11 Assi) an.

Zum Auftakt der Aufstiegsrunde verloren die Sharks ihr Heimspiel gegen den EHC Klostersee mit 3:5. Auf eigenem Eis konnten die Kemptner die Wild Lions vom ERSC Amberg mit 6:2 besiegen. Es folgte ein 5:9 Auswärtssieg beim TSV Peißenberg, ehe ein weiterer Heimsieg gegen unseren TEV mit 6:3 bejubelt werden konnte. Auch bei den Löwen vom EHC Waldkraiburg konnten die Sharks mit 3:5 die Punkte entführen. Gegen die Mammuts vom EA Schongau folgten zwei weitere Siege. Im heimischen Stadion gewann der ESC mit 8:6 und in Schongau ein 5:6. Im Allgäu-Derby gegen den ESV Buchloe musste sich der ESC Kemptner mit 3:4 geschlagen geben. Beim EHC Klostersee gab es für die Sharks nichts zu holen, die Begegnung endete 8:2. Im Heimspiel gegen die Löwen vom EHC Waldkraiburg blieb der ESC mit 8:6 erfolgreich, ehe beim Allgäu-Derby Teil 2 ein 2:5 Auswärtssieg beim ESV Buchloe gefeiert werden konnte. Das nächste Auswärtsspiel beim ERSC Amberg beendeten die Sharks nach 47 Spielminuten. Der ESC Kempten sah sich mit Schiedsrichterleistungen nicht einverstanden. Die Mannschaft verließ das Eis und kehrte auch nicht mehr zurück. Zu diesem Zeitpunkt führten die Wild Lions bereits mit 6:3. Am Sonntag waren die Miners vom TSV Peißenberg im Kemptner Eisstadion zu Gast. Die Sharks verloren das letzte Heimspiel in der Aufstiegsrunde mit 3:7. Die interne Scorerwertung führt wieder Nikolas Oppenberger 28 Punkte (9 Tore / 19 Assi), vor Lars Grözinger 26 Punkte (14 Tore / 12 Assi) und Anton Zimmer 21 Punkte (13 Tore / 8 Assi) an. Die Sharks belegen nach 13 Spieltagen, mit 23 Punkten und einem Torverhältnis von 67:62 den 3. Tabellenplatz. Am Freitag beginnt wieder die geilste Zeit im Eishockey, es starten die Playoffs. Am 18.03. / 20.03. und 22.03.2022 finden die Halbfinal-Spiele im Modus Best-of-3 statt. Unser TEV trifft wieder auf die Sharks vom ESC Kempten. 

Related Posts

0
    0
    Ihre Bestellung
    Ihr Warenkorb ist leerzurück zum Shop